Himmelhoch jauchzend und NICHT zu Tode betrübt

Uaaaa, die Schule ist TOLL und ich befinde mich gerade im Zustand: Himmelhoch jauchzend!
Könnte lachen, kreischen und tanzen.
Warum?
Äh, verschiedenes:
1.
Ich habe eine Ärztin als Lehrerin, Frau Hasenohr, (Name durch die Redaktion geändert :p ) die ich liebe.
Die Gründe für diese – zugegeben sehr raschen, intensiven – Gefühle?
Sie ist Ärztin und somit ein idealer Ersatz für die vergötterte Chirurgin, da sie blond, blauäugig und jung ist.
Und sie ist die Einzige weit und breit, die ihr „ähnelt“. Wegen diesen Sachen.
Ja, es hätte jede sein können, wäre sie keine Ärztin, würd ich sie auch nicht lieben – egal.
Es tut irgendwie gut, sie anbeten zu können. Irgendwas gibt mir das was.
Wir haben sie 3 Stunden am Mittwoch!
In der Pause hab ich mir einen Kaffe geholt und auf dem Rückweg war sie vor mir und hat mir die Tür aufgehalten.
„Danke“ hab ich gesagt und sie angelächelt.
„Sie waren letztes Jahr schon an der Schule, stimmts?“
„Ja, aber an anderen Tagen“
„Sie sind gut in der Schulen kann das sein?“
*knallrotes Anlaufen, da Lob von einem Star*
„Joa“ *verlegen und sich im Kreis freut*

2. Die Klasse ist toll.
Ich habe mich heute morgen also um 8.40 Uhr zu einer gestellt, die etwas abseits stand. Sie war auch neu. Mit den Anderen bin ich auch ins Gespräch gekommen, total schön.
Die meisten Lächeln zurück – das ist immer so mein erster Kontaktaufbau.
2a)
Ich werde nicht mehr schief angeguckt, wenn ich mich mündlich beteilige, da es noch mehr ernsthaft interessierte wie mich gibt! =)
2b)
Eine Mitschülerin möchte nach der Ausbildung das Abitur nachholen und im Anschluss Medizin studieren.
Bin ich also nicht mehr die Einzige und das ist schön!
2c)
Ich habe mittwochs sehr gute Fachlehrer, unter anderem einen Arzt, bei dem ich 2 Probetage hatte.
Die Lehrer sind motiviert und engagiert, das ist die halbe Miete.
Eigentlich hätten wir von halb 9 bis halb 6 Unterricht gehabt. Nicht gerade toll, die letzte Stunde ist Computer, und da bin ich nicht gut.
Nun hat sie diese letzte Stunde in die erste gelegt, wo meine Konzentration noch gut ist!

3. Letzten Mittwoch, als es mir furchtbar ging, sprach ich mit einer Sozialarbeiterin, die auf einem Platz ihr Zelt haben, auf dem häufig Obdachlose und Betrunkene sind. Ich bin nicht gerade die Zielgruppe, schüttete ihr aber von null auf hundert mein Herz aus. Sie hatte gesagt, sie würde nächsten Montag wieder kommen.
Vorhin hab ich sie überraschend gesehen, als ich über den Platz lief.
Sie sagte, sie hätte etwas durch einander gebracht. Ich jedenfalls habe mich total gefreut, sie zu sehen!

4. In der Beratung habe ich mit einer ganz tollen Praktikantin noch kurz gesprochen und erfahren, dass meine Bezugsperson in 2 Wochen wiederkommt.

Das alles führte dazu, dass ich einfach auf Wolke 7 schwebte (habe um 19 Uhr mit schreiben begonnen und nebenher noch gechattet) und nun hat es sich auf den Status „sehr gut drauf und zufrieden“ gesenkt.
Das find ich schön – dass es nicht von Euphorie auf Krise schwankt. Sondern zunehmend und seit längerem langsam abebbt und angenehme Zufriedenheit übrig lässt.
Ein schöner Tag, den ich nun mit TV und später dem Hörbuch ausklingen lassen möchte.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend :herz:

Advertisements

One Response to Himmelhoch jauchzend und NICHT zu Tode betrübt

  1. S. sagt:

    Bin heute auf deinen Blog gestoßen und war sofort beeindruckt, als ich hörte, dass du Medizin studieren möchtest. Und dafür vieles zu Stande bringst. Das finde ich klasse. Ich möchte auch gern Medizin studieren, aber bei mir sieht es etwas anders aus.
    Lg, S.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: