Was tun gegen Suchtdruck? (Craving)

Drei mal A

Annehmen
„Jetzt stehe ich unter einem sehr starken Druck. Das ist okay, das hat seine Berechtigung. Ich lasse es zu“.
Das hat den Sinn: Drücke ich einen Wasserball nach unten, kommt er irgendwann trotzdem hoch. Unterdrücken ist also meist nicht hilfreich und hinterher kommt es umso stärker.

Anfeuern
„Ich habe schon so lange durchgehalten“
„Ich habe mich für einen Weg ohne Selbstverletzung entschieden.“
„Gebe ich jetzt nach, stärke ich das Suchtgedächtnis“

Abreiten
Wellenreiten:

* Nimm den Druck als Welle wahr. Sie kommt und geht. Sie wird langsam größer und auch wieder kleiner. Sie wird auch dieses mal wieder auslaufen und abbrechen. Ich kann die Welle abreiten, wie ein guter Wellenreiter, der mit der Welle mitgeht und nicht dagegen ankämpft.*

Achte auf deinen Körper! Wo ist der Drang am stärksten? Konzentriere deine Wahrnehmung dort hin!
* Achte auf deine Gedanken! Welche Gedanken möchte dich verführen nachzugeben?
* Achte auf deine Gefühle! Welche Gefühle drängen dich, nachzugeben?
* Nimm den Drang jetzt an und gehe mit ihm. Merke: Wenn du jetzt nicht nachgibst, lernt dein Suchtgedächtnis, dass es auch ohne geht!
* Je stärker das Verlangen, desto größer der Lerneffekt.
* Denke daran, wie weit du breits gekommen bist. Du wirst auch diesen Moment überstehen!

Advertisements

3 Responses to Was tun gegen Suchtdruck? (Craving)

  1. Find ich gut ! Kannst du das, bzw. Klappt es schon?
    Bei mir ist es manchmal schon zu spät, weil ich einfach zu spät dagegen angehe ._.
    Viel Glück ❤

    • stellinchen sagt:

      Hey ❤

      ja, es klappt eigentlich schon 🙂
      Oft kann ich aber auch kaum noch denken, dann ist es eher das stumpfsinnige absitzen gepaart mit dem Gedanken "Das Leben ist ja sooo scheiße. Aber egal. Irgendwann ists vorbei, so oder so"
      Das Timing müssen eigentlich alle lernen, hat bei mir auch ewig gedauert und funktioniert auch nicht immer. Den "Point of no return" erkennen und immer weiter verschieben, die Stufen besser wahrnehmen, das klappt einigermaßen.
      lebenslanges lernen ^^ 😛

      *umarm*

      • Das ist schön 🙂
        Ich erkenne den „Point of no return“ leider fast immer zu spät…
        Ab und zu klappt es auch schon, aber es ist immer schwer. Mal versuche ich gar nicht, dagegen anzuämpfen und gebe mich dem Druck hin, dann habe ich wieder Monate wo ich gegen ankämpfe und wo es auch meistens klappt.. dann bin ich mal wieder in einer Klinik, danach klappt es auch immer einigermaßen für ein paar Monate.. Aber ich gebe immer so schnell auf, wenn es nicht klappt. Ungedult ._.

        *reumarm* ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: