Syrien

[…]

Unter den scheinbaren Verbündeten der USA in Syrien, den Gegnern Assads also, sind radikale Islamisten, Gotteskrieger, die davon träumen, US-Botschaften in die Luft zu jagen. Unter den Verbündeten der USA sind Kurden, deren möglicher Erfolg gegen Assad wiederum den US-Verbündeten Türkei mit seiner ungelösten Kurdenfrage vor große Probleme stellen wird. Gleichwohl unterstützt die Türkei Assads Gegner nach Kräften, soweit sie keine Kurden oder Islamisten sind.

Unter den US-Verbündeten sind aber auch Saudi-Arabien und einige Golfstaaten, die auf eine durchaus fragwürdige jüngere Vergangenheit zurückblicken, was die Hilfe für Islamisten betrifft. Sie liefern Unmengen Waffen an die Aufständischen, die sie zuvor von den USA und ihren Verbündeten, auch von uns, gekauft haben. Assad wird derweil von Russland unterstützt, das seinerseits verbittert reagiert, weil die USA die bilateralen Gespräche abgesagt haben. […]

Im Diplomatensprech: Die gesamte Region wird destabilisiert. Mit unabsehbaren Folgen. Werden die Radikalen das Kommando übernehmen, wird Syrien geteilt, versinkt der Libanon wieder in einem Bürgerkrieg, den man mühsam überwunden glaubte? Wie sind die Auswirkungen auf die Türkei, sollte sich eine selbstständige Kurdenregion herausbilden, und auf den Irak?

[…] günstig ist eine Eiszeit zwischen den USA und Russland ohnehin nie, aber selten seit dem Ende des Kalten Krieges war sie ungünstiger als heute. […]

Die Menschen in Syrien werden davon nicht viel mitbekommen. Ihr Land wird einen „begrenzten Militärschlag“ der Verbündeten erleben. Und für die, die sterben, die ihre Gesundheit verlieren, ihre Kinder, Eltern oder Geschwister, für die wird es ziemlich nebensächlich sein, ob es ein UN-Mandat gibt für ihr Leid. Dieses Leid wird deswegen nicht enden.

http://www.fr-online.de/syrien/leitartikel-syrien-ein-sinnloses-zeichen,24136514,24149034.html

___

Keiner will Krieg, aber es muss etwas geschehen – da waren sich die Anwesenden einig. Einzige Ausnahme: Sahra Wagenknecht. „Ein Militärschlag ist auch Mord, das ist das Letzte, was die Zivilbevölkerung braucht“, sagte die stellvertretende Partei- und Fraktionschefin Die Linke und forderte politische Lösungen. Die Kriegsparteien sollten unter UN-Hoheit miteinander verhandeln. „Wir sollten aufhören auf die Kriegslogik zu setzen.“ Mit einem Angriff bestehe zudem die Gefahr, indirekt die Al-Kaida-Milizen zu stärken.

http://www.fr-online.de/tv-kritik/tv-kritik-anne-will-das-morden-in-syrien-muss-aufhoeren,1473344,24149344.html

Advertisements

2 Responses to Syrien

  1. fanger sagt:

    Keiner will Krieg, auch die Befölkerung der USA nicht. Gerade mal 9% sind dafür. 60% dagegen, der Rest enthält sich. Ich lebe ja in den Emiraten, hier hat auch keiner ein Interesse an noch mehr Unruhe in der Region. Denn das könnte dafür sorgen das sich weniger Menschen trauen hier her zu kommen, aber davon leben die Emirate, allen vorran Dubai, nunmal.
    Mir ist Assad tausendmal lieber als dass was danach dort entstehen wird.
    Und alles nur weil den Israelis ein Nachbarland im Caos lieber ist als ein Land das mit einer Stimme spricht und sich gegen den Irrsinn Israels zur wehr setzten kann.
    Die Amis sind finanziell unfassbar abhängig von Israel und fressen denen aus der Hand. Daher sind sie bereit auch ohne UN Mandat zum Massenmörder zu werden. Treffen wird es wie immer die falschen.

  2. Markus sagt:

    Das, was da gerade passiert, macht mir Angst. Obama will Krieg und er wird ihn auch bekommen, wenn nichts dazwischen kommt.
    Da die Russen dann auch mitmischen, kann das Ausarten und sich Weltweit ausbreiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: