Nein zur Großen Koalition

30. November 2013

Der SPD Bundestagsabgeordnete Bülow erklärt öffentlich, gegen die Große Koalition zu stimmen!

Natürlich ist auch mein Ziel die Lebensverhältnisse der Menschen zu verbessern. In einigen Punkten wird dies durch die Umsetzung des Koalitionsvertrages wohl auch geschehen, in anderen Punkten wage ich es stark zu bezweifeln. Vor allem kritisiere ich den fehlenden Mut, dass man schon längst hätte beginnen können im neugewählten Parlament einige Dinge für die Menschen zu verbessern ohne dazu eine Koalition einzugehen. Für einen Mindestlohn ohne Verzögerung und Ausnahmen hätte es beispielsweise sofort eine Mehrheit gegeben. […]

  • Im Reichtums-und Armutsbericht der Bundesregierung ist deutlich beschrieben, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich trotz guter Konjunkturlage in den letzten 10 Jahren deutlich vergrößert hat, dass vom Wachstum nur die oberen 10% der Bevölkerung profitiert haben. Deshalb und um einen Finanzierungsspielraum zu schaffen hat die SPD zumindest in ganz zaghaften Ansätzen damit Wahlkampf gemacht eine minimale Umverteilung vorzunehmen, die Steuern für die Wohlhabenden etwas anzuheben – und konnte sich in keinem einzigen Punkt durchsetzen.
  • Da nicht nur die Steuererhöhungen ausgeschlossen wurden, sondern die Schuldenbremse strickt eingehalten werden soll, fehlt das Geld für viele Projekte, die im Vertrag vereinbart wurden. Diese können also nur durch Einsparungen und Streichungen finanziert werden. Genau diese Einsparungen werden aber viele Menschen schmerzhaft treffen und sind deshalb wohl ganz bewusst nicht benannt worden. Alle Parteien haben so einige Wünsche durchsetzen können, aber nicht dargelegt, wie die Finanzierung aussieht. Das ist nicht nur unseriös, sondern gefährlich, weil es vor allem Bedürftige treffen wird.

Ich erkenne im Koalitionsvertrag keinen roten Faden, viele wirklich große Herausforderungen werden nicht angegangen. Es ist eine Farce, dass so viel über eine unsägliche Maut diskutiert wird, aber überfällige grundlegende Reformen z.B. der Zwei-Klassen-Medizin, des Rentensystems, der Pfelge und des Finanzmarktes nicht stattfinden. Die fehlgeleitete Europapolitik wird nicht angetastet, zum Freihandelsabkommen kein kritisches Wort. Die Vorstellungen zur Energiepolitik sind klar von wenigen Lobbyinteressen geleitet. Sie werden die Energiewende deutlich ausbremsem und den Bürger im Endeffekt teuer zu stehen kommen.

Viele wichtige Themen wurden im Koalitionsvertrag nicht oder nur ungenügend berücksichtigt. Einige Beispiele:

  • keine Streichung der sachgrundlosen Befristung
  • die über den Bund mitfinanzierte Schulsozialarbeit wird nicht weitergeführt
  • eine Vermögenssteuer wird nicht eingeführt
  • es gibt keine Anhebung der Abgeltungssteuer
  • keine Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer
  • keine Bürgerversicherung
  • keine paritätische Finanzierung des Gesundheitswesens
  • kein Entgeltgleichheitsgesetz
  • keine Abschaffung des Betreuungsgeldes
  • keine Mindestausbildungsvergütung
  • keine Begrenzung der Managergehälter
  • keine Neuordnung der Flüchtlingspolitik der EU
  • kein parlamentarisches Kontrollgremium bei Waffenexporten (heißt dass es weiterhin Waffenexporte in Krisenregionen geben wird)
  • keine Gleichstellung der Lebenspartnerschaften, zum Beispiel durch eine Ehe
  • keine Aufhebung des Kooperationsverbots im Bildungsbereich
  • die vereinbarte Finanztransaktionssteuer muss erst auf der EU-Ebene durchgesetzt werden, hat bisher nicht geklappt
  • das Bafög wird nicht ausgebaut
  • lediglich eine „Flexi-Frauenquote“ für Vorstände
  • keine Regulierung der grünen Gentechnik

http://www.marco-buelow.de/neuigkeiten/meldung/artikel/2013/november/erklaerung-marco-buelow-warum-ich-gegen-die-grosse-koalition-bin.html

Auch bei Maybritt Illner war einer von den Jusos, der gegen den KV stimmen wird.
Das Fettgedruckte war ja die Initiative von der Linken, das fand ich sooo schade, dass SPD und Grüne nicht mitgezogen haben.
Letztlich ist es ein Geschäft und beide Parteien hätten sicher sehr viele parteiübergreifende Sympathiepunkte sammeln können.
Sie bräuchten es doch gar nicht, der CDU in den Hintern zu kriechen :ka:
Geschluckt hätten sie das allemal, bliebe ihnen ja nichts anderes übrig.
Sie sagen immer „Keine Koalition mit der Linken“, aber dass sie diese Chance vertan haben, habe ich ihnen sehr übel genommen, vor allem, da es alle 3 Parteien wollten. :pah:

Advertisements

Folter und Grausamkeiten

27. November 2013

Eigentlich ist Folter in Amerika nicht erlaubt.
Uneigentlich warten Menschen jahrelang auf ihre Hinrichtung.
Finde den Fehler.
Habe heute Nacht aus Interesse das hier in Sat1 geschaut.

Ja, es war ab 16 aber ich hatte es noch nie gesehen und mich hat der Titel neugierig gemacht, im Sinne, dass ich mich gefragt habe, wie weit die gehen.
Ich hätte es nicht anschauen sollen, es war so sagenhaft barbarisch.
Dieser Cop hat dem die ganze Zeit unter die Nase gehalten, dass er bald „gegrillt“ wird und hofft, dass es länger als 4 Minuten dauert.
Am Ende wurde er schreiend abtransportiert.
Das hat mich sooo fertig gemacht.
Das schaue ich nie wieder.
Es kam auch wieder dieser Hass hoch, über diese scheiß Amis, die Todesstrafen so toll finden, Hass auf Obama, der den Friedensnobelpreis bekam und groß ankündigte, Guantanamo zu schließen und es hat sich nichts geändert.
Noch immer existieren dort Menschen, von denen keiner vor Gericht stand und deren Schuld nicht erwiesen ist.


300

24. November 2013

Bild

:huepf::huepf::huepf:


-.-

19. November 2013

Liebes Tagebuch,

ich glaube, ich hab ne Krise.
Wie jetzt!? Du!? Komisch! Hattest du ja noch nie!? :uglylaugh: :rolleyes:
Ich fühle mich wie ein zwischenmenschliches Monster.
Missgünstig bis zum geht-nicht-mehr, gereizt, klammernd, aggressiv.
Nette Mischung.
Nicht.
Nadja treibt mich noch in den absoluten Wahnsinn, ich helfe ihr in Mathe mit dem was ich kann und das ist ja weiß Gott nicht viel.
Sie sagt immer „Kann ich mir merken“, aber sie kann es nicht.
Dann sag ich: Schreibs auf – Sie „Nee, nicht in meine Unterlagen rein“
Und dann wiederhole ich 100 Mal die gestörten Formeln.
Vor der letzten Mathearbeit hat sie mich auch zur Verzweiflung gebracht und sie hatte die 2 und ich die 3.
Ich bin so unfair und ungeduldig, aber ich kann es nicht ändern.
„Jeder“ ist besser in der Schule als ich (gefühlt) und hat dabei nur 1/3 an Aufwand.
Irina hat so viele Fehlzeiten, dass sie mündlich gar nicht benotet werden kann und ist schriftlich besser als ich.
Ich werte die Leute ab ohne Ende, könnte jedes Mal kotzen, wenn ich die sehe und meine äußere Geduld zerfetzt mich innerlich.
Ich habe permanente Suizidgedanken und plane unfreiwillig, wann ich mich wie intoxikieren könnte, dass ich am Samstag Mathe mitschreiben kann, bzw. wie ich es so aussehen lasse, dass man die Intox eben nicht gleich riecht.
Der dämliche Psychiater hat mir ein „super harmloses Beruhigungsmittel“ verschrieben, allerdings den Aspekt der erhöhten Suizidgefahr nicht erwähnt.
Ich denke dann direkt, es ist ihm egal.
Diese Medis lösen Ohnmacht aus, in der Überdosierung. Erinnert mich an vor 2 Jahre, wo mir Kerstin diese Tabletten gegeben hat, weil ich unbedingt mal ohnmächtig sein wollte.
Geklappt hats nicht, also müsste ich 20-30 nehmen.
verfluchte, verfickte scheiße.

DAS geht gerade in meinem Kopf ab.
Ach ja – und natürlich f(x)=ax²+bx+c :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: S


kurz und gut

15. November 2013

Ich habe mir für 6 Euro die Medi-Learn Bioreihe zugelegt und bin seeehr angetan.
Am Samstag schreib ich nämlich, mal wieder über Organellen, das kommt mir schon zu den Ohren raus. Da ist das kurz und knapp gehalten – Themen aus 4 Semestern auf entspannte 88 Seiten zusammengefasst – Amen.
Ich neige nämlich dazu, über dem Detailwissen komplett den Überblick über das Relevante zu verlieren :augen:
Enzyme sind in „Das Physikum“ in Biochemie, ich find es einfach besser, aus mehreren Quellen zu lernen, dann kapier ich das einfach besser.
Kompetitive Hemmung bedeutet, dass Substrat und Inhibitor um die Schnittstelle im aktiven Zentrum des Enzym konkurrieren.
Schööön auswendig gelernt :uglylaugh:


verfluchter Verfassungsschutz!

14. November 2013

Der Vater von Uwe Mundlos tritt erstmals vor dem NSU-Untersuchungsausschuss auf – und beschuldigt den Verfassungsschutz, für den Aufbau der rechten Szene in Thüringen verantwortlich zu sein.
Der Vater des NSU-Terroristen Uwe Mundlos hat den Verfassungsschutz beschuldigt, für den Aufbau der rechten Szene in Thüringen verantwortlich gewesen zu sein. „Man könnte fast sagen: Sie haben eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme betrieben“, sagte Siegfried Mundlos am Montag vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags in Erfurt.

Er verwies auf den V-Mann Tino Brandt, der damals eine Führungsfigur der Neonazi-Gruppe „Thüringer Heimatschutz“ (THS) war. Die NSU-Terroristen gehörten dem THS an, bevor sie 1998 abtauchten.

Der Vater von Mundlos, ein pensionierter Informatik-Professor, präsentiert auch eine Theorie zum gemeinsamen Untertauchen seines Sohnes mit Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt. Sie läuft darauf hinaus, dass die Behörden Böhnhardt, der eine Haftstrafe antreten sollte, als Spitzel angeworben hätten:

„Lieber in den Untergrund zum Spitzeln als in den Knast“, sagt Siegfried Mundlos.

Der 66-Jährige geht auch auf eine Kontaktliste seines Sohnes ein, die Ermittler bei einer Razzia 1998 gefunden hatten. Auf der Liste hatte Uwe Mundlos die Namen und Telefonnummern etlicher brauner Kameraden notiert. Der Vater verwies darauf, dass auf dieser Liste auch mehrere Neonazis standen, die als Spitzel für die Behörden tätig waren, wie man mittlerweile wisse: „Das ist kein NSU-Netz, das ist ein Verfassungsschutz-Netz“, sagt Siegfried Mundlos.

[…]

http://internetz-zeitung.eu/index.php/1127-der-verfassungsschutz-habe-die-nsu-terror-strukturen-selber-aufgebaut

Diese ganze V-Leute Geschichte bringt mich jedes Mal wieder zum kotzen über diese bodenlose Dummheit und Ignoranz dieser Mistbehörde! :kotz:


visuelles Erinnerungsvermögen

12. November 2013

Wisst ihr, was mich grad mal wieder brutal nervt!?
Dass ich mich an alles bildlich erinnern kann!
Im jetzigen Moment:

An die etwa 7 Schnitte im Unterarm, als ich 19 war.
Die offenen Wunden in den vielen Narben.
Dieses Bild stresst mich und ich würde es gerne tatsächlich sehen und spüren -.-