25. November 2015

25. November 2015

Liebes Tagebuch,

zerrissen ist glaube ich das Adjektiv, das mich gerade am besten beschreibt.
Irgendwie ist der Kopf ziemlich weit auseinander, ein nicht unerheblicher Teil fühlt sich dem Tod näher als dem Leben, während mir der andere Teil versichert und mich dessen erinnert, dass diese Zeiten immer da waren und gingen.
Offiziell läuft alles ziemlich gut.
Noten Bio: 9
Mathe: 10
Deutsch und Englisch: 11
Geschichte: 12 und Wirtschaft: 13
Bislang 2 Einstellungstests, bisher eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.
Heute der 3. Test.
3 Stunden wird er dauern.
Mein Vater ist – wie so häufig – nicht da und das Alleinsein, die Einsamkeit setzt mir zu, der Wunsch nach altem, vertrauten wird stärker.
Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust.
Der nach vorne Schauende, der sich freut, dass es in 6 Monaten vorbei sein wird und die nächste Etappe, Lehre oder Studium, beginnt.
Der andere, der hadert. Mit dem Leben, dem inneren Schmerz und der frage, warum um Himmels Willen ich mich noch immer so fühle, obwohl ich die Traumatisierung/Borderlinestörung doch offiziell nicht mehr habe.
Der andere Teil der mir sagt, dass Gefühle sich nicht dafür interessieren, ob man Diagnosekriterien erfüllt oder nicht. Sie seien einfach da, auch jene die man mit den Krankheiten in Verbindung bringe, würden durch das ledigliche Wegfallen der Diagnosen nicht mit verschwinden.
Die Frage: Wie lange noch und warum?
Die Antwort: Frage nicht, akzeptiere und lerne damit zu leben.
Mit dem Gefühl, hier auf der Erde falsch zu sein, mit dem Wunsch/Verlangen nach Selbstverletzungen, Intoxikationen und Suizid und darauf vertrauen, dass es auch unzweifelhaft irgendwann wieder weg gehen wird.
Auch wenn ich es mir jetzt nicht vorstellen kann.


5.11.2015

5. November 2015

Gyn war okay. Es macht viel aus, dass die nett ist.
Der Termin war um 14 Uhr und eigentlich wollte ich danach bei Talia „Tod in Venedig“ kaufen und bis um 17 Uhr lesen, aber die hatten das nicht und ich war dann buchlos schon um 3 in der Schule.
Habe Vivi gesimst und die kam dann um 4.
Eine witzige Unterhaltung mit dem Hausmeister gehabt.
Er „Aber zum Glück sind wir nicht alle gleich“
Und ich „Ja, sonst wären wir alle Hausmeister“ und wir mussten mega lachen :D
Vivi und ich hatten beide keine Lust auf Mathe, so haben wir dann Hänsel und Gretel komplett gehört :)
Und ich hab ihr den Text gesagt. Opern versteht man ja nicht wirklich. Vor allem weil sich der Text der Musik anpasst und das führt dann häufiger zu komplett sinnfreien Versen ;)

Ja, Wirtschaft 13 Punkte :)
Einerseits freut mich das, andererseits bedeutet das, dass ich nächstes Mal 14 Punkte schreiben muss, um die 14 wieder im Zeugnis zu bekommen. :ka:
Immerhin war keiner besser als ich :uglylaugh: :ballaballa: :uglylaugh:
Heute um 15.45 Uhr ist der Einstellungstest hier in der Gemeinde für Verwaltung und ich bin gespannt. Und danach schreibe ich Englisch.


4.11.2015

4. November 2015

Gleich Gyn-Termin, freue mich seit 1 Woche drauf…
9 Punkte in Bio. 3, die bisher immer schlechter waren als ich, haben 12 und 14 Punkte.
Ich gönn es denen, aber es nagt schon. Weiß nicht, was mit unserem Lehrer passiert ist, früher war der Schnitt 2,3 Punkte und jetzt 9,5 verdammt, ich bin unter dem Durchschnitt!!!
Die „Neue“, die schon in der 13 war, kackt voll ab, hat in Deutsch 2 und jetzt 3 Punkte bekommen.
Die tut mir voll leid.


Der Ernst des Lebens geht weiter

2. November 2015

Schon sind die Ferien wieder vorbei.
So schnell gehts!
Ja, was gibt es Neues?
Die liebe Stella hat sich die Haare rot gefärbt (inspiriert by Ginny Weasley 😀 )und jede Menge Bewerbungen vor sich.
Allesamt für Verwaltungsfachangestellte.
In meiner Nähe ist eine größere Stadt, die 25 Azubis einstellen!!! einself
Ich hoffe wirklich, dass ich da reinkomme.
Wenn ich die wäre, würde ich mir vermutlich Sorgen machen, wegen den abgebrochenen Lehren = Gefahr, dass Frau stellinchen wieder abspringt.
Heißt, ich würde mich nicht unbedingt einstellen, wenn ich nur eine Stelle zu besetzen hätte.
Bei 25 könnte man eine „Niete“ mit einkalkulieren.

Ich glaube tatsächlich, dass eine Lehre nicht das Verkehrteste wäre, im Gegenteil.
Mittlerweile habe ich so viele schlechte Erfahrungen gemacht, dass die Angst vor Fehlern mein ständiger Begleiter ist.
Logische Folge: Noch mehr Fehler.
In einer so großen Verwaltung stehe ich nicht so im Fokus, wie mit 24 anderen und ich hätte reelle Chancen, die Probezeit zu überleben.
Außerdem wäre ich dann im Studium entspannter, weil ich ja schon was habe. Da tritt man ganz anders auf, meine Nerven wären ruhiger.

Würde ich nächstes Jahr direkt einen Platz in der Umgebung bekommen, würde ich studieren. Ich glaube da aber nicht so recht dran.
Und von der Wahrscheinlichkeit, die PZ zu überleben, liegt VFA definitiv höher als GuK oder MFA.

In einer Woche schreibe ich Mathe 😦
Überflüssig zu erwähnen, dass ich Schiss habe.
Darum treffen Vivi und ich uns heute auch schon 2 Stunden früher zum Lernen.
Am Donnerstag habe ich einen Einstellungstest und schreibe danach Englisch. Ansonsten bekommen wir diese Woche die Arbeiten aus Deutsch, Wirtschaft und Bio zurück.
Bin mal gespannt.

Schönen Start in die Woche wünsche ich euch 🙂