Zukunftsträume

20. Juli 2013

Ich bin ein Familienmensch. Mein Idealbild von mir ist seit meiner Kindheit, Mutter zu werden.
Früher hat mir häufig „eine Familie“ gefehlt, eine Mutter. Das hat sich gelegt, ist in den Hintergrund getreten. Auch durch unheimlich viele liebe, wertvolle Menschen.
Einige für kurze Zeit, andere seit langem. Viele zusätzliche Wahlmütter, Schwestern.

Ich möchte wissen, dass ich wichtig und sinnvoll bin. Viele geben mir das Gefühl, wichtig für sie zu sein, was unheimlich stärkend ist.
Früher dachte ich oft, ich wäre mehr Last/Zumutung, als liebenswert. Wohl auch darum ist es mir wichtig, sagen zu können „Ich tue etwas Gutes“
Ich möchte Menschen helfen können, weil ich Menschen klasse finde und mir ja auch unheimlich viel Gutes getan wurde.
(Auch) darum möchte ich Ärztin werden. Ich habe schon seit Jahren ziemliche Komplexe, weil ich außer meiner Mittleren Reife nichts geschafft habe.
Einige begonnene Ausbildungen, gute schriftliche Zeugnisse, mehr nicht.
Früher habe ich mich eher über das Hungern und Selbstverletzungen definiert, es war mein Halt, mein Lebenswert. Ich dachte „Okay, es ist zwar alles scheiße, aber dann hör ich eben auf zu essen und darf dann sterben, wenn ich dünn bin“
Dünn entsprach BMI 14.
Das mit dem hungern klappte nie so lange, dass ich ins Untergewicht kam, statt dessen waren Gewichtsschwankungen von bis zu 30 kilo die Folge und der Streik meines Körpers und Kreislaufs. Also kam „Ich bin zwar nutzlos, dumm und unbegabt, aber ich halte massive Schmerzen aus. Ich bin stark.“
Jetzt lebe ich für diesen Traum „Irgendwann bin ich Mutter und Ärztin“
Wie viel Kraft mir das gibt, lässt sich wohl schwer beschreiben. So exzessiv, wie es in Pro Ana Foren um Abnehmen ging, man mit Twins hungerte, stundenlang Thinspiration anschaute/Videos erstellte, über Diäten, Sport, (il)legale Medikamente diskutierte, die Refeedregeln herunter beten konnte, so Sinn gebend ist nun dieser Traum für mich.
Ich denke, es ist allemal besser, als früher.

Steps:
– 11 Klasse
– Abijahre 2014-2016
– Studium
– Kinder

Trotzdem lebe ich nicht für die Zukunft, sondern genieße das Leben so sehr, dass ich es nicht beschreiben kann.
Es war wohl der krasse Wechsel zwischen dem letzten Winter und dem Sommer jetzt.
Wäre ich im Winter nicht zu meinem Dad gezogen, wäre ich vielleicht nicht mehr am Leben. Wäre unbeabsichtigt bei irgendeiner der Selbstverletzungen gestorben.
So drastisch empfinde ich das. Der Körper gab mir aufs Deutlichste zu verstehen: Es reicht!
Und das imponierte mir. Mir war es immer schwer gefallen, Nein zu sagen, anderen Grenzen zu setzen – nun tat es mein Körper.
Das war auch ein Teil, der mir den Körper so als Opfer gezeigt hat. Er tut alles für mich, kämpft um sein Überleben, während ich ihn bekämpfe.
Ich sauge Medizinisches auf, bin fasziniert vom Körper. Finde es unglaublich, dass eine Herzdruckmassage so wirksam die Herztätigkeit ersetzen kann.
Dass man über einen Venenzugang die Flüssigkeit geben kann, und man nichts mehr trinken müsste. Nicht-Begeisterten fällt das möglicherweise schwer, nachzuvollziehen.
Mein beruflicher Lebenstraum ist jedenfalls die Medizin.

Bis 2016 gehe ich aufs Abendgymnasium, versuche meine bestmöglichsten Noten zu bekommen. Was mir im Weg steht, sind Versagensängste. Früher habe ich die über die Essstörung und Selbstverletzungen abgebaut, so dass die lähmende Panik, die mich am lernen hindert, unterbrochen wurde.
Jetzt möchte ich das nicht mehr und halte es aus. Auch wenn es lange dauert und ich darum auch schlechte Noten schreiben kann.
Nach 10 Jahren möchte ich es nicht mehr. Ich möchte ein Leben ohne Selbstverletzungen!
Ich möchte all die Energie, die ich in Destruktives gesteckt habe, für mich und andere nutzen.
Im Medizinischen möchte ich alles dürfen, was Ärzte tun, viel wissen und gut verdienen.
Und ich möchte Leben.

Und wie immer gilt: Ein wahrer Freund glaubt an einen und kommt im Notfall mit einem Plan B und einer Flasche Vodka 😉


Motivation

9. April 2013

Guten Abend :wink:

Schule war okay. UND ich habe mal wieder eine erstaunliche Beobachtung gemacht, die meine These – nicht nur an Falten, sondern auch an REIFE zuzulegen – stützen: Mittlerweile kann ich mich sogar für Fächer „begeistern“, die ich früher so furchtbar fand, dass ich mich quasi geweigert habe, auch nur irgendwas dafür zu tun. Wenn ich was doof finde, will ich da grad aus Trotz sehr gut sein, weil es frustrierend für mich wäre, wenn die fehlende Motivation Grund für schlechte Noten wäre.
Ich kann mich dann schon gut motivieren, oft jedenfalls ^^
Ich denk dann, wenn ich das jetzt lerne, muss ich mit der Zeit immer weniger Mist lernen. Heißt zum Beispiel: Medizinstudium wären interessantere Dinge für mich, als Sozialkunde.
Und wenn ich dann ein Wunschgebiet hätte, wärs nochmal spezialisierteres Wissen – noch höhere Motivation.
Wenn ich jetzt sag, nee, keine Lust, den Mist zu lernen, komme ich an keinen Studienplatz, und muss was anderes machen, wozu ich keine lust habe und das dann über JAHRE.
Also lern ich jetzt :)
90 verdammte Minuten haben wir heute eine Doku gesehen. Viel zu lang, weil ich die Krise bekommen habe, wegen Gewaltszenen.
Mit einer Freundin telefoniert und dem Hausmeister gequatscht. Der ist voll coll. Er meinte, „Wenn du in der 10. bist, hab ich dich ja noch 3 Jahre“ Voll süß ;)
Er fragte, wie Ostern war – Ich „Mies“ wegen Familie. Er musste grinsen „Brauchst gar nicht weiter zu erklären – Familie sagt mir alles“  ;)
Der ist auch extrem übergewichtig.. :ka:

Feli wollte noch zu McDonalds und ich habe den fatalen Fehler gemacht, mit einer im Auto zu fahren, die mal Veterinärmedizin studieren will.
So wies aussieht sind wir in der Stufe zu viert und alle bereits mit einem – mehr oder wenigen – beruflichen Hintergrund :)
Der fatale Fehler: Sie will Veterinärmedizin studieren, weil sie zuhause einen halben Zoo hat.
Stella hat eine äußerst aggressive Tierhaarallergie. Tja, war unlustig und ich hab 2 Pillen einschmeißen müssen. Ich hatte sogar nach x Jahren wieder Flecken im Gesicht.
Ich überlege, im Herbst was mit Desensibilsierung anzufangen. Am Ende fahre ich in 20 Jahren Notarzt und komm auf n Bauernhof und krieg n Anaphylaktischen Schock :uglylaugh:


Highligt der Woche

23. März 2013

Mein Dad wurde operiert und braucht, mit heute, 4 Mal eine Thrombosespritze.
Und nun ratet mal, wer ihm die geben darf :head: :head: :head:
Glücklichster Mensch EVER :D
Heute, Sonntag, Montag und Dienstag.
Einfach genial!

Es ist cool :)
Ich freu mich auf die nächsten drei Male ^^
Mich erinnert meine Begeisterung an die Grundschulzeiten, wo man sich noch drum geprügelt hat, wer die Tafel wischen darf. Und ab der 5. wollte keiner mehr :D
Die PJ’ler hassen nach einiger Zeit die x Blutentnahmen und ich bin schon seit Ewigkeiten mega scharf drauf ^^
Fäden ziehen kann ich leider nicht – in der Zeit bin ich nämlich bei meiner Mum.
Naja, hab das ja eh schon oft genug gemacht :uglylaugh: ;)
Auch unter „guten“ hygienischen Bedingungen.
Ich dachte, wenn ich das schon mach, dann will ich es wenigstens richtig machen „für später“  :)


Wanna be…

20. Dezember 2012

Notärztin!
Ich hatte gestern ein Schlüsselerlebnis und nun möchte ich unbedingt irgendwann mal eine zeitlang als Notärztin fahren!
Rettungsassistentin hatte mich auch immer gereizt, aber ich habe Angst, mir durch die Schlepperei meine Gelenke kaputt zu machen, bin da eh schon familiär gefährdet.
Aber actionmäßig wärs toll!
Die Rettungsassistenten in Deutschland dürfen kaum etwas, obwohl sie es genauso gut wüssten, nur der Bürokratie wegen und das würde ich echt mies finden. Ich möchte mein Wissen anwenden dürfen!
Das würde mich total frustrieren, wenn ich wüsste, was einem Pat. helfen würde, es aber einfach nicht DARF!

Heute in der Arbeit war es KLASSE!
Ich saß den ganzen Tag so gut wie alleine an der Anmeldung und konnte alles selbst machen, hab mehrere CTG´s angelegt, Urin gestixt, Blutdruck gemessen UND ich hatte kaum 10 Minuten am Tag mal Leerlauf.
Das BERAUSCHT ^^


Noch 7 Mal schlafen

26. November 2012
Noch ein Arbeitstag in der alten Praxis, dann Wochenende und dann in die Neue. :)

Meine Schwester hat einen totalen Horror vor dem Zahnarzt und sowieso sämtlichen ärztlichen Eingriffen.
Bei der Darmspiegelung hat sie eine Kurzanästhesie bekommen und meine Mum war bei ihr. Mein Vater hat angeboten, er kommt zu ihr.
Manche Zahnärzte arbeiten mit Anäthesisten zusammen, aber mein Vater hält da nichts von, weil die sie im Anschluss auch nicht überwachen könnten.
Also Krankenhaus.
Dormicum wollten sie ihr dort auch nicht geben, obwohl unser Vater über Nacht bei ihr bleiben würde und ja ne medizinische Fachkraft ist.
Jetzt macht sies allein. Sie telefoniert oft mit unserer Mutter und weint zum Teil auch.
Sara ist nicht ängstlich, bloß bei sowas. Das tut mir total Leid. Meine große Schwester.
Ich find diesen Familienzusammenhalt unheimlich schön, ganz anders als früher.

Vorhin dachte ich, wie schön es wäre, in .. VIERZIG ^^ Jahren, wenn wir Waisen sind, diesen Part auch zu übernehmen. Ihr bei sowas beizustehen, ebenfalls als „Medizinische Fachkraft“
Wenn alles gut läuft, bin ich in 1,5 Jahren mit der Lehre fertig, dann Abendgymnasium und dann Studium *träum*


Innere und äußere Welt

21. November 2012

Ich hatte früher schon Blogs. Thema war immer nur die Psyche. Das wollte ich hier nicht mehr.
Ich bin so viel mehr, als nur eine Betroffene von Diagnosen. Was mich ausmacht ist so viel mehr.
Die meisten Posts handeln von der Ausbildung und das wollte ich so. Es schafft einen anderen Blickwinkel. Also schreibe ich, wie es läuft, was ich erlebe, wie ich lebe.
Dass ich später Ärztin werden will, meine Ideale.
Trotzdem ist die Krankheit ständig präsent.
Das Krankheitserleben.
Ich möchte Mut machen, ein Vorbild sein. Ja, ich habe diese Diagnosen und lasse mich nicht unterkriegen. Diese Zustände von schreiender Not hindern mich dennoch nicht daran, meine Träume zu haben und sie Schritt für Schritt zu realisieren.
Aber nur deshalb nimmt die Intensität bestimmten Erlebens nach wie vor nicht ab. Es gestattet einen anderen Blickwinkel. Nicht „Stellinchen, die traumatisierte Borderlinerin“ sondern „Stellinchen, die angehende MFA mit jeder Menge Träumen“
SO möchte ich gesehen werden!
Und doch gibt es auch die Krankheit und darüber möchte ich auch schreiben.

Radikale Akzeptanz
Ich wache seit einer Woche auf und fühle mich hundsmiserabel schlecht. Es ist wieder so, dass ich das Gefühl habe, etwas schlechtes sei in mir, verdorbenes.
Und zwar direkt in der Brust. Da sitzt das schlechte Gefühl wie ein vergifteter Dorn und strahlt in den ganzen Körper aus.
Es fühlt sich sooo scheiße und schlimm an. Zitat meines Klinik Therapeuten „Die meisten BL Betroffenen erwarten, dass sie sich nach der Therapie nicht mehr so katatrophal fühlen wie davor, aber das stmmt nicht. Sie bringen es nur nicht mehr dysfunktional zum Ausdruck. Sie fühlen sich schlimm, aber anders schlimm“
So realistisch war er immer. Wäre er es nicht gewesen, käme unter Umständen schnell „Die Therapie hat nix gebracht, ich fühl mich immernoch so furchtbar wie davor“
Die Folge – Rückfall.
Dadurch, dass ich „vorgewarnt“ war, kann ich jetzt besser damit umgehen. Ja, man fühlt sich furchtbar, aber es geht vorbei, auch ohne selbstschädigendes Verhalten.
Also dachte ich grad eben: „Versuch Dich dran zu gewöhnen, dass Du Alpträume hast und Dich furchtbar fühlst, wenn Du aufwachst. Dass das Gefühl möglicherweise auch noch eine Zeit lang anhält, bis der Körper die Erinnerung abgeschüttelt hat.“
Das war bisher immer so.
Wichtig ist: Es geht vorbei, die Intensität nimmt IRGENDWANN ab und ich kann es aushalten.
Ich akzeptiere es, lasse die Vorstellung zu, dass es lange dauert und schon nimmt es einen Teil der Bedrohung.

In Smileys ausgedrückt :hilfe: :hilfe: :hilfe: :zitter: :heul: :heul: :kotz:


Last 7 days

27. September 2012

Vor einer Woche kippte es.
Das Verhältnis zwischen Bina und mir. Bina ist Mitte 40 und meine Vermieterin. Sie lebt mit ihrer 4. Tochter Katja in der WG, zusammen mit mir und einem Studenten, der vorige Woche ausgezogen ist.
Katja wurde letzten Donnerstag 12.

Die Arbeit stresste mich und als ich heim komme, machen sich Bine und Katja gerade auf den Weg um Essen zu gehen.
Als sie weg sind beginnt die Dissoziation.
Warum – ich weiss es nicht.
Die Erschöpfung des ganzen Tages brach über mich herein.
Ich hatte HUNGER.

In der Küche stehen Nudeln. Bines Nudeln. Ich darf nicht kämpft gegen „Bine geht Essen, sie wird die Nudeln morgen eh nicht mehr essen.
Ich esse und fühle mich abgestumpft.
Hinterher kommt die Scham.

Freitag morgens wache ich auf und weiss erstmal gar nicht, weshalb es mir so schlecht geht.
Richtig – der Essanfall.
Geknickt stehe ich auf. „Stella!“
Bine steht auf.
„Ich bin stinksauer auf Dich! Ich hab so einen Hals! Sei froh, dass Du am WE zu Deiner Mutter gehst, ich will Dich nicht mehr sehen! Du hast ein Zimmer gemietet und kein all-inclusiv Hotel!
Du hättest mich fragen können!!! Dreister gehts nicht, ich hab auch schonmal Leute raus geschmissen!
Du hast einen riesen großen Fehler gemacht!“
Ich hatte eigentlich vor, am WE in der Stadt zu bleiben und auszuruhen.
Auch die Fahrerei ist anstrengend am WE und ich wünsche mir Ruhe, Entspannung.
Außerdem habe ich mich mit Elena verabredet, der Klassenkameradin.
„Ich wollte am WE eigentlich hier bleiben“ melde ich zaghaft an.
„Warum!?“
Ich muss lügen, ich will nicht nach Hause!
„Meine Mum ist nicht da…“

Ich gehe arbeiten.
Betäubt vor Scham und Schuld.
Nachmittags kaufe ich eine Sonnenblume und lege sie ihr hin.
Sie telefoniert gerade.
Ich ziehe mich zurück.

Samstag.
„Stella!? Zeig mir mal Dein Duschgel“
„Ich hab keins, ich benutz nur das Shampoo“
Sie glaubt mir nicht und denkt, ich benutze ihres.

Möchte Wäsche waschen. Am Anfang hat sie gesagt, ich dürfte die Maschine mitnutzen.
Suche mein Waschmittel und frage auch Katja, weil ich es in dem Schrank nicht finde, wo ich meinte, es beim Einzug hingestellt zu haben.
Wasche schließlich mit Haarshampoo.
„STELLA! Ich hab Dir gesagt, Du sollst mit mir zusammen waschen, Du kennst die Maschine nicht, Du hast es falsch gemacht. Und warum suchst Du MEIN WWaschmittel!? Katja lügt mich nicht an!“
Ich bin nur müde. Sagenhaft müde und leer.
Sie erinnert sich nicht daran, dass ich ein Waschmittel mitgebracht habe.
„Du ziehst auf Oktober aus!“

Später „Okay, Oktober ist knapp, November“

Dissoziiere ständig. leere, Apathie.
Elena hat das Treffen abgesagt.
Bine rastet aus und hört nicht auf zu schreien. „Du hast mein Waschmittel genommen“
Es nützt nichts, sie glaubt mir nicht.
Ich stehe stocksteif da, während sie mich anschreit und nicht mehr aufhört.
Möchte weglaufen, aber wenn ich weglaufe, setzt sie mich vielleicht sofort vor die Tür?
Also bleibe ich.
Weine und jede Silbe ihres Schreiens dringt mit der Intensität eines Messerstichs in mich ein.
Weine, weine, weine, hyperventiliere.
„Und jetzt kriegst Du ne Panikattacke! Das hatte ich auch 7 Jahre lang. Aber ich hab des Gefühl, mit Dir mal Tachelles reden zu müssen, Mädchen. DU BIST HIER NICHT ZUHAUSE“
Ich gehe.
Versuche, mich abzulenken, kann nicht aufhören zu weinen und zu hyperventilieren, möchte RAUS, weiss nicht wohin, schäme mich vor Katja, sie soll es nicht mitbekommen.
Simse 3 Leuten, bitte sie, mich aus der Wohnung zu holen. Panik zu haben.
2 können nicht.

Mein Kopf setzt aus.
Tabletten.
Schlucke, schlucke. Gehe raus.
Leise, leise.
Fahre mit der Straßenbahn.
Bekomme Angst und rufe den Rettungsdienst.
Begreife nicht. „Was ist passiert?“ Wieder fange ich an zu weinen und kann nicht aufhören.
Bekomme einen Zugang und Infusion. Im Krankenhaus darf ich noch laufen. Zur Toilette.
Eine Schwester begleitet mich vorsichtshalber und stützt mich. „Und was führt Sie zu uns?“
Sie weiss es wirklich nicht. „Tablettenvergiftung“ sage ich verlegen.
Ich lege mich auf eine Liege. Weine wieder verzweifelt.
Nicht nur wegen Bine, auch, weil ich 9 Monate intoxikationsfrei war.

Eine Pflegerin fällt mir auf.
Sie war auch früher schon in der alten Aufnahme und hat Luisa und mich nie angesehen, nie.
Auch, wenn sie sich um eine von uns kümmern musste. Kein Blick, kein Wort.
Ich bekomme einen Zugang und NaCl mit Kalium, da der Wert schlecht ist.
Das Licht ist wahnsinnig grell und schlafen scheint unmöglich.
„Darf ich gehen?“ bitte ich eine Schwester. Ich bin ja soweit okay finde ich. Psychiatrie ist besser als Notaufnahme, da kann ich wenigstens schlafen!
Ich darf nicht.
Gegen Mitternacht kommt eine Schwester auf mich zu „Ihr Freund ist am Telefon“
Ich „Ich hab keinen Freund. Wobei…“
Michael fällt mir ein. Ihm hatte ich, neben 2 anderen, die Hilfe SMS geschickt. Die Schwester fragt nach – er ist es.
Er käme noch vorbei. Es ist 0:30 Uhr!
Er kommt. Sagt, er hätte 2 Stunden vesucht, mich anzurufen „Und als Du nicht dran gingst hab ich Lunte gerochen und Dich bei der KriPo als Vermisst gemeldet. Hab gesagt, dass Du schon in der Psych warst“ (Er übrigens auch. Und Mira, seine Freundin, auch.)
Es haut mich irgendwie um.
Alles.
Der Rückfall, der Streit und er lässt mich suchen.
Die Polizistin hätte ihm gesagt, ich sei in der Notaufnahme.
„Wenn Deine Vermieterin so scheiße ist, zieh doch bei Mira ein. Bis in nem Monat ist sie eh in der Klinik und wenn Du bis dahin nichts hast, wohnt ihr halt zu zweit“
Er entschuldigt sich, dass er nicht schneller reagieren konnte, er war baden.
„Sonst wär ich gekommen. Hab keine Angst, wir lassen Dich nicht allein“
Freunde. :herz:

Michael geht schließlich, nicht ohne zu versprechen, am Tag nochmal zu kommen.
Das tut er dann auch und bringt mir Miras Schlüssel mit.
„Darf ich gehen?“ frage ich am Sonntag morgen. „Ich muss morgen wieder arbeiten“
36 Stunden heißt es.
Körperlich ging es mir so furchtbar, wie bisher nur einmal.
Hitzewallungen und Schweißausbrüche, Kälteschauer und die wahnsinnige innere Unruhe. Mir ist entsetzlich übel, ich bekomme einiges gespritzt, bis wir es mit Essen versuchen mit Erfolg.

„Hallooo, ich bin die Nachmittagsärztin“ stellt sich mir eine Frau vor.
„Ich hab vorhin schon mal reingeschaut, aber Sie haben sich grad mit der Schwester unterhalten, da wollte ich nicht stören“
Sie legt mir einen neuen Zugang, weil der alte zu ist. Sie hat sich beim Blutabnehmen verstochen und sich entschuldigt, aber ich find das nie schlimm.
„Aua“ hat sie gesagt und auf die Narben gezeigt.
Ich „Ja, aber ich habs ganz lange nicht mehr gemacht“

Später hab mal was zu ihr gesagt, was sie nicht verstanden hat. Dann hat sie die Hand ans Ohr gehalten, ist seitwärts zu mir galopiert und hat sich dabei den Rücken angehauen am Schrank.
Später hat sie noch gestikuliert, dass ihr Rücken weh tut, aber irgendwie so ganz süß, mit verzerrtem Gesicht, als wollte sie mich zum lachen bringen. 🙂
Gegen 2 Uhr ist sie dann gegangen. Nachts. Und hat sich von mir verabschiedet. :herz:
Dass ich ganz lieb bin und lieb zu mir sein soll.
Die war so süß und toll und……………
Ich hab mal wieder mein Herz verloren…

Nach 16 Stunden wird mein Zustand immer besser.
Tabletten verlängern das Elend, sie beenden es nicht!
Eine Schwester läuft abends mit mir. Sie sind sehr lieb, alle.

Ich rufe montags in der Arbeit an. „Krankenhaus, Gehirnerschütterung“
Ganz ungewöhnlich – der ältere Arzt ist schon da! Und fragt mich aus. Ich versuche, ihn soweit es die Höflichkeit gebietet abzuwürgen und habe das Gefühl, dass es passt.
2 Tage. Die Krankmeldung wirft Michael noch am Sonntag ein.

Ich werde entlassen und in die psychiatrische Ambulanz geschickt, wo mir grünes Licht für gehen gegeben wird.
Ich habe Glück und die Vermieterin ist nicht da, als ich gegen halb 3 alle Sachen hole und komme in Miras Wohnung.
Meine Mum hat mit der Vermieterin gesprochen, die sah das am Samstag eher als reinigendes Gewitter.
Am Sonntag zieh ich zurück.
Ich habe große zwischen-menschliche Probleme. Da hift nur üben!
Furchtbar unangenehm, aber da muss ich durch. :schreck:
Weil man muss lernen, auch mal angemotzt zu werden, egal wegen was, und nicht gleich so in Panik zu geraten, das möcht ich mir „abgewöhnen“.
Die Welt geht nach einem Streit NICHT unter.

Gestern hatte ich wieder Schule!
In Medizin haben wir mit dem :herz: angefangen.
Ich liebe es! Noch mehr, weil die Ärztin das so gut rüber bringt, man kann es sich einfach merken!
Sie lacht ständig und macht einen Hampelmann für uns, damit wir uns systole und diastole merken können.
Dann sollte ich mich vor die Klasse stellen und am Modell ein paar Sachen zeigen und ich hatte gar keine Angst!
Früher htte ich immer Angst vor der Klasse zu stehen, weil ich Angst hatte, und eh das Gefühl hatte, nicht gemocht zu werden.
Das ist jetzt gar nicht so!
In der Pause ist Lamya heim gegangen. Früher hab ich ja so an Elena gehangen. Weil es komisch gewesen wäre, mich einfach zu den Anderen zu setzen/stellen und heute hab ich es mich getraut und es hat sich schön und normal angefühlt.

__
Zustand nach vorhin: 😉

Ich fühle mich fuuuuuuuuurchtbaaaaaaaaar schlecht :heul:
So alleine.
Keine Mama da, oder… ein Freund.
Die Arbeit heute war schön, aber mittags schwierig. Grund: Tödliche Langeweile!
Langeweile ist schwer zu ertragen. Dann hatte ich mittags n Essanfall.
Scham.
Langeweile, sich-getrieben fühlen, zusammen-reißen – da ich anfange, meinen Mitmenschen auf die Nerven zu gehen, wenn ich mich langweile.
Es dann endlich geschafft – Tag rum.
Wollte Bettwäsche kaufen und mit Karte zahlen. Bloß kein Bargeld haben, begünstigt Essanfälle.
Laden zu, Pizzeria, Eis.
Furchtbar viel gegessen und jetzt gehts mir hundeelend.
Vermisse die Ärztin. Aus der Schule und dem Krankenhaus :heul:
Warum hänge ich immer an denen, die Welten entfernt sind?
Sehe auf facebook ein Bild mit einem Songtext von Nordfront:

Zitat:
Als perverses Schwein wurdest du geboren,
in diesem Leben hast du verloren,
drum fordern wir für alle Länder:
Todesstrafe für Kinderschänder!
Für eure Taten sollt ihr büßen,
ihr sollt euer Leben nie wieder genießen,
die Erfahrung zeigt, dass Therapien nichts nützen,
nur euer Tod kann Kinder schützen!

Darunter x Kommentare „Lebendig verbrennen“ uvm.
Das löst ANGST in mir aus, ein Wimmern, vor hilflosigkeit. Mich ängstigt, dass diese Menschen nicht begreifen…
Ich steiger mich rein, obwohl ich versuche, mich davon zu distanzieren: Es ist alles gut, wir leben in einem vernünftigen Land, diese Leute haben NICHT das sagen!

Ich wünsche mir die Intox, das Krankenhaus, die Ärztin.
Okay. Ich kann diesen Wunsch SEHEN, ich nehme in WAHR, es ist OKAY.
Dieser Wunsch wird noch eine Weile stark bleiben, weil ich erst vor 5 Tagen den Rückfall hatte.
Aber er wird schwächer, je länger ich es ohne schaffe! *Gebetsmühle an*

____________

Aktuell: Schreibflashs sind schön. Ich muss jetzt und die nächste Zeit noch stärker aufpassen, weil ich mich jetzt rückfall-gefährdeter fühle als noch vor dem Rückfall.
Also: Immer schön aufpassen…

Gute Nacht ihr.