(st)illness

12. Dezember 2012

Still ill.
Noch immer die Krankheit.
Trotzdem, ich bleibe dran.
Einbrüche.

Dennoch positives.
Früher fand ich es schwierig, wenn Fäden nach einer Selbstverletzung raus kamen.
Es war früher noch stärker ein Gefühl von Stärke, sich so etwas anzutun.
Ein Chirurg hat mir letztes Mal 2 Faden-zieh Sets mitgegeben. Heute konnte der erste Schwung raus.
25.
In 10 Tagen die letzten.
70.
Neu ist das Gefühl der Erleichterung. Es ist absehbar. Es wird heilen und ich möchte es dieses Jahr ohne Rückfall schaffen.

Schwierig ist die Therapeutensuche.
„Wir haben aufgehört, Wartelisten zu führen, rufen Sie in 2 Monaten wieder an.“
Ich „Das kenne ich, ohne Warteliste! Da ruf ich in 2 Monaten an und der Platz wurde 1 Stunde zufällig an denjenigen vergeben, der zufällig in dem Moment angerufen hat, als es bei Ihnen frei wurde“
Sie „Jaa.. Es sind einfach zu viele, die auf ne Warteliste wollen und auch öfter anrufen“
Ich war echt sauer.
Ich wohne in einer Großstadt, 2/3 sagen, bei dem Trio ADS, Borderline und Trauma machen sies nicht. Was ich okay finde, es gibt dann noch diejenigen mit Selbstüberschätzung, die einem dann – kurz vor dem Rausschmiss – mitteilen, dass man selbst schuld sei.
Ich hab keine Lust an mir rumdoktern zu lassen.
Das hatte ich schon zur Genüge. Und die richtig guten behandeln nur Privatpatienten, Selbstzahler uÄ.
Wer überhaupt kassenpat. nimmt hat ewig Wartezeiten. Aber keine Warteliste -.-
Das ist nicht fair.