Konsum

7. Januar 2014

Sooo, heute hat meine Mutter mich zum shoppen gezwungen ;)
Ich jammer da immer so rum, weil nix passt.
Ich wollte unbedingt in einen second-hand Shop, bin da grad so auf dem Trip. Ich will diesen ganzen megakonsum einfach nicht unterstützen und wenn ich mir die Aufstände der Näherinnen in Kambodscha und anderswo grad so anschaue, wird mir einfach nur schlecht!
Also erst Second Hand und wenn ich da nichts schönes finde, halt ein Geschäft.
Eine schwarze Hose gefunden :daumen:
Bei amazon sehe ich das genauso: Wenn die Konzerne sonst nichts juckt, werden sie vllt auf einbrechende Umsätze reagieren.

Dann habe ich noch Fenster geputzt und das Bad und die ganze Zeit lautstark das Musical „Josef“ gehört. Das läuft jetzt seit etwa 4 Stunden in der Endlosschleife ;)
Es ist wahnsinnig schön :herz:
Sonst habe ich noch einen neuen Gott entdeckt: Konstantin Wecker.
Seine Stimme ist schon der Wahnsinn, die Texte sowieso und die Stimmung. Ich kann mich kaum von seiner Stimme losreißen :niederknie:

Zitat:
Und ich glaube ab sofort an jede Statistik
und bin gegen Zweifel immun,
und wenn Umsätze steigen und Löhne sinken,
hat das nichts miteinander zu tun.

Und ich weiß, dass wir ohne Atomstrom verenden,
und ich find´ es ab jetzt auch beschissen,
dass Konzerne, obwohl sie so viel für uns tun,
auch noch Steuern zahlen müssen.

Und ich glaub´ an Elite und an BWL
und vor allem an G 8.
Denn wir brauchen Kinder, die funktionieren.
Wer braucht schon ein Kind, das lacht?

Ja ich glaube an Deutschland, an den deutschen Export,
an Hartz IV und an Wachstumswahn.
Heißt mich willkommen und nehmt mich auf
in eurem Raffistan!
Heißt mich willkommen und nehmt mich auf
in eurem Absurdistan!

Er hats sooo drauf.
Die beiden CDs „Zärtlichkeit und Wut“ habe ich jetzt auf dem Laptop :)

 


Worum es geht

13. Dezember 2013

Darum: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.mitzeichnen.html

Heute 37 Unterschriften bekommen :)


Das Licht, das du aussendest, kehrt zu dir zurück

12. Dezember 2013

oder: Ehrenamtliches Engagement rockt!

:huepf: :huepf: :huepf:

Ich hänge mich zur Zeit sehr in diese Petition rein:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_10/_23/Petition_46483.mitzeichnen.html
Und nachdem ich auf facebook eine Seite entdeckt habe, in der Menschen davon erzählen, dass sie vor Jobcentern Unterschriften sammeln, habe ich mich gezwungen gefühlt, mich ihnen anzuschließen ;)
Habe 3 Mal diese Liste ausgedruckt http://altonabloggt.files.wordpress.com/2013/11/alg2petition2_1.pdf
Ich dachte, ich bin mal optimistisch, dass 15 Leute unterschreiben, auf dem Schulweg und zurück.
Tja, was soll ich sagen: Ich habe sehr viel positive Resonanz bekommen und die drei Listen sind voll.
Klar, nicht jeder hat unterschrieben, manche dachten lustigerweise, ich wäre für die Sammlung verdonnert worden und waren ganz überrascht, dass ich das aus Überzeugung mache ^^
Ich habe gesagt: Ich sammle Unterschriften für die Abschaffung der Sanktionen von Harz IV.
Dann kurz den Regelsatz gesagt, und dass bei U25 schon ein Verstoß reicht um zu 100% sanktioniert zu werden und beim zweiten landen sie auf der Straße.
Damit fällt auch die Krankenversicherung weg.
Das hat den meisten gereicht :)
Es hätten noch mehr unterschrieben :) :huepf: :huepf: :huepf:
Also habe ich jetzt meine eigene Liste gemacht, mit Platz für 20 und werde morgen losziehen :)
Am 17. sollen sie bei Inge Hannemann sein, schade, dass ich mich nicht früher aufgerafft habe, aber immerhin.
Das macht mich grad glücklich :huepf:


Wie Leute auf Unterschriftenaktionen reagieren

12. August 2013

Formular der Begierde: http://www.prog9.de/

Die Klassiker der – zum Glück – Minderheit waren:
Top 3: Nein, jetzt gerade nicht
Top 2: Das betrifft mich nicht
und der absolute Platz 1 war: Eigentlich bin ich ja auch für das G9, aber ich unterschreib jetzt trotzdem nicht :head:

Weitere:
– Tut mir leid, ich bin Mitglied bei der CDU
– das bringt doch eh nichts
– Am Ende machen die ja sowieso, was sie wollen.

Ich kann diese Haltung nicht nachvollziehen :kopfkratz:
Ist mir echt schleierhaft. Ich mein, da beschweren sich die Leute, dass Politiker eh nur das tun, was sie wollen, und dann kommen schon Leute und haltens einem vor die Nase und sie machen es „Jetzt nicht“
Ähm, in anderen Teilen der Erde gibt es bei Wahlen Tote!!!
Meine Mutter meinte, die Leute bekommen die Politik, die sie verdienen…

Sehr interessant: http://www.prog9.de/Medienecho


Petitionen

26. Juli 2013

die ich wichtig finde:
Seit mehr als sieben Jahren sitzt Gustl Mollath aus Nürnberg in der geschlossenen Psychiatrie. Er hat alles verloren: Sein Haus wurde zwangsversteigert, geblieben ist ihm nicht einmal ein Foto seiner Mutter. „Ich hatte nicht einmal Punkte in Flensburg. Plötzlich sind Sie der kriminelle Wahnsinnige“, beschreibt Gustl Mollath sein Schicksal. Sein Fall beschäftigt seit Monaten Medien und besorgte Bürger. Der schlimme Verdacht: Gustl Mollath wurde weggeschafft, um Steuersünder zu schützen.

http://www.swr.de/report/

Bitte unterzeichnet
http://www.avaaz.org/de/petition/sofortige_Freilassung_aus_der_Psychiatrie_von_Gustl_Mollath/?aPjhScb
bzw http://www.avaaz.org/de/petition/Wiederaufnahme_des_Verfahrens_in_der_Sache_Gustl_Mollath/?launch

Mehr Videos:
http://www.ardmediathek.de
http://mediathek.daserste.de


shitstorm

26. Juli 2013

Was sind einige Kommentatoren denn für Asoziale?
Ich bin echt erschüttert -.-

Also so wie SieGG Haihl schreibt, wirkt er wie einer der Täter.
Selbst, wenn es nicht stimmt, sollen sie sie doch in ruhe lassen. Wie wahrscheinlich ist es, dass sie im Falle von Lügen, eine Zeugin angibt?
Oh mann, es gibt so viele arme, tapfere Menschen und Jennifer ist für mich eine davon. 😦


Niemals aufgeben

25. Juli 2013

Gestern „Stella, willst du dir das wirklich antun, so kurzärmlig rumzulaufen???“ aus heiterem Himmel.
Mir? Oder eher dir, liebe Mama überlege ich.
„Wieso antun?“ frage ich erst mal.
„Merkst du nicht, wie die Leute dich begaffen!?“
„.. nö? Und es ist mir auch relativ egal“ sage ich..
„Stella, die Leute waren schockiert!“
„Ja und!? Ich bin doch nicht die Heilsarmee. Wenn die damit nicht klar kommen, sollen sie ne Therapie machen oder weg schauen.“
„Du mutest ihnen zu viel zu“
„Du unterschätzt sie. Kein Bild der Welt allein kann Menschen nachhaltig traumatisieren. Ich entscheide, wann ich im Fernsehen den Ton weg mache, weil es mir zu viel wird. Wenn die Leute nicht weg schauen ist das nicht mein Problem.
Kurzfassung, ich sei egoistisch, woraufhin ich entgegnete, dass jeder für sich verantwortlich sei.
„Stella, sie werden dich für alle Zeiten SO in Erinnerung behalten. Das kannst du vielleicht in ner Großstadt machen, aber nicht hier.
Die Leute denken, das machen nur Verrückte oder haben sogar Angst vor dir“

Ein langer Vortrag, das sei mir reeelativ schnuppe ;)
Was schockiert denn heutzutage noch? Mich schockiert kaum etwas, alle Leute stumpfen auf positiver Ebene schnell ab. Und wenn nicht, ist das nicht mein Problem.
„Willst du SO gesehen werden?“
„Mama, es ist mir egal!“
Ich sagte noch, ich will auch Zeichen sein gegen diesen Schönheitswahn und für Selbstbewusstsein.
Die Leute sollen denken „Okay, es ist heiß, ich hab fette Oberarme, aber ich laufe trotzdem im T-Shirt rum. XY und Z wiegen 50 kilo mehr und ziehen sich auch luftig an.“
Ja, ich bin entstellt, aber ich schäme mich nicht für meinen Körper, basta!
Am Ende: „Du machst das wahrscheinlich alles richtig so“ *zärtlich*
:rot: :) :herz:


(Bl)occupy

1. Juni 2013

„This Is What Democracy Looks Like“

 

Die Eingekesselten hätten sich bereit erklärt, von der Polizei beanstandete Gegenstände zurück zu lassen. Selbst die Demo-Route entlang dem Mains habe die Demo-Leitung unter Protest akzeptiert. Doch die Polizeileitung in Wiesbaden lehne jede Deeskalation ab und bestehe darauf, alle eingekesselten Demonstranten Leibesvisitationen und Gepäckkontrollen zu unterziehen. Als die Demonstranten diese Schikane zurückwiesen und auf ihrem Recht bestanden, die Demonstration gemeinsam zu Ende zu führen, griff die Polizei die Demonstration mit Pfefferspray und Schlagstöcken an.

“Alles deutet darauf hin, dass diese Eskalation von der Polizeiführung in Wiesbaden von langer Hand vorbereitet worden und der Kessel an dieser Stelle von vornherein geplant worden ist”, sagte Blockupy-Sprecherin Ani Dießelmann. So seien etwa die Dixie-Toiletten für die Eingekesselten innerhalb weniger Minuten vor Ort gewesen. “Die standen offenbar schon passend bereit.”

Die Polizei hat gewaltsam die Spitze der Demonstration von den nachfolgenden Demo-Teilnehmern abgetrennt und eine Gruppe von mehreren hundert Menschen grundlos eingekesselt. In Durchsagen fordert die Polizei die
nachfolgenden Teilnehmer des Demozuges auf, auf die ursprünglich von der Stadt gewünschte Route am Mainufer auszuweichen.“Das ist skandalös. Die Polizei versucht offensichtlich, das Urteil des VHG zu unterlaufen und die Demo auf die von der Stadt gewünschte Routezu zwingen“, sagte Blockupy-Sprecherin Ani Dießelmann. „Die Route an der EZB vorbei wurde über mehrere rechtliche Instanzen genehmigt. Hier setzt sich die Exekutive über den Rechtstaat hinweg.“Das Bündnis fordert die Polizei auf, den Demonstrationsteilnehmern nicht länger ihr Recht auf Versammlungsfreiheit zu rauben „Wir lassen uns vonder Polizei nicht das Recht absprechen¸ gemeinsam auf der vom VGH bewilligten Route zum Ort der Abschlusskundgebung vor der EZB zu ziehen.Der Protest gegen die Politik der Troika muss vor den Ort ihrer Entstehung getragen werden. „Als Zeichen ihrer Solidarität haben sich mit den Eingekesselten haben sich die Demo-Teilnehmer im hinteren Teil des Zuges auf die Straße gesetzt.

quelle: http://blockupy-frankfurt.org/

Als Begründung für ihr Eindringen in den antikapitalistischen Block gab die Polizei an, Demonstranten hätten sich vermummt und mit Gegenständen passiv bewaffnet* (…) Insgesamt ging die Polizei sehr rabiat gegen die Demonstrationsteilnehmer vor: Einige der Eingekesselten bluteten, es gab einen massiven Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken. Sanitäter sprachen von vielen Verletzten. Mindestens ein Journalist wurde mit Pfefferspray traktiert und musste im Krankenhaus behandelt werden. (…)
Das Verhalten der Polizei empörte den Frankfurter SPD-Chef Mike Josef, der fünfeinhalb Stunden hinter dem Polizei-Kessel stand. „Frankfurt gibt in Sachen Versammlungsfreiheit ein ganz schwaches Bild ab. Man kriegt das Gefühl, das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs soll politisch unterlaufen werden.“ (…)
Die Polizei führte auch die Linkspartei-Angeordneten Katja Kipping und Janine Wissler aus dem Kessel. Die Frauen hatten sich schützend vor die Demonstranten gestellt. (…)

Quelle: http://www.fr-online.de/blockupy-frankfurt/blockupy-frankfurt-blockupy-teilnehmer-schwer-verletzt-,15402798,23090704.html

Das waren die passiven Waffen

beschlagnahmt


Gefühlschaos

10. April 2013

Nachdem ich diese Doku gestern sehen musste, war ich ja noch online und es ging etwas besser. Dann habe ich bis 12 Uhr geschlafen und die Not war wieder so groß.
Ich hatte Bärenhunger!
Den ganzen Tag. Meine Tante hat angerufen und geweint, wegen Luca. In ihrem Haus wohnt eine Kinderpsychiaterin, die meinte, Luca zeige extreme Auswirkungen einer Traumatisierung.
Er macht Sachen kaputt, randaliert, schreit, dass er Katrin hasst, sich neue Eltern sucht, etc.
Einer Therapie müsste der Onkel zustimmen, tut er natürlich nicht. Thema: Sexueller Missbrauch.

Steigende Dissoziation, Gefühl des sich-auflösens. Übermäßiges Essen, war einkaufen und mega verlangsamt.
Das passiert mir dann häufig und ich schäme mich total, habe dann das Gefühl, andere halten mich für komplett dämlich O.o
Gestern habe ich Marie ne SMS geschrieben, und es kam noch nichts – da stieg dann die Angst, dass sie mitgekriegt haben könnte, dass ich Chiara und Jen geschrieben habe und sie würde sich nun doch von mir distanzieren.
Die ganzen üblichen Dramen.
Ach ja – und ich habe mir Sorgen um Sabira gemacht, weil ich sie nicht erreichen konnte.
Aber das wars auch schon :uglylaugh:

Widerlich, diese Gefühle. ABER ich kann sie mittlerweile aufdröseln. :)
Mir fällt bei solchen Gelegenheiten immer Ron aus Harry Potter band 5 ein: „So viel KANN ein Mensch doch gar nicht gleichzeitig fühlen, ohne zu explodieren“
Jupp, und früher wars nochmal intensiver, weil ich es nicht so differenzieren konnte O.o
Nicht nett..
Wir haben dann noch gegessen, Papa hat so ein sehr scharfes Japanisches Messer und ich hatte den Arm da liegen und dachte „Komm, schneid doch einfach zu!“
Dann dachte ich noch: Ständig kommen mir in schwierigen Monenten die Gedanken „Ich will nach Hause“
Schon seit der Kindheit. Aber ich meinte damit NIE mein tatsächliches Zuhause. Vorhin kam dann das Bild von der Chirurgie.
Ich hätte genauso gut denken können „Ich will in die Chirurgie“ was ich einerseits heftig fand, es gleichzeitig kapiert habe und andrerseits schmerzhaft gespürt habe, dass ich mich nichtmal mit dem Gedanken „trösten“ kann, irgendwann – wenn ich in der Nähe bin – einfach wieder zu schneiden und hinzugehen.
Dass diese Zeit vorbei ist und mir schmerzlich fehlt.
Ich hätte mir eine Schwester wie Chiara gewünscht. Die mich mag, was sie ja mehr als einmal gesagt hat und zu mir hält.
Die nicht mit dem Schicksal hadert, eine Schwester wie mich zu haben.
Menschen, die sich um mich sorgen und mir Sicherheit geben. Dann war ich sauer auf mich „undankbares Dreckskind“, das Mädel, mit der Bilderbuch Familie, das ständig jammert.

Aber JETZT ist es wieder okay :)
Spanisch lief ganz gut, die Lehrerin hat einen super Stil bei den Arbeiten, da kann ich mich gut darauf vorbereiten.
Gestern und heute bin ich dann auch noch Organspendeausweise losgeworden, das hat auch gut getan.
Und um mich wieder mit irgendwas auf positive Gedanken zu bringen: Ich will ein 1er Abi 2016!!!
Und ich schaffe das! Da habe ich eigentlich keine Zweifel. :)


Hirndoping

16. März 2013

Ich habe letztens diese Doku gesehen

Ein unheimlich interessantes Thema! Was mich auf ne Art ja auch betrifft, aber ich denke, da kann kaum einer sagen, es beträfe ihn nicht.
Wenn ich sowas in Dokus sehe, finde ich das immer total schlimm, dass es Menschen gibt, die sowas machen. Weil sie sich dermaßen unter Druck setzen/gesetzt fühlen, dass sie sowas machen.
Ich mach das ja zum Teil auch – siehe Coffeintabletten. Aber als ich vor ca einem Jahr gelesen habe, dass ein Blogger (Medizinstudent) sowas zum Lernen nimmt, fand ich das schlimm.
Früher dachte ich immer, ich wäre langsam im denken und sowieso „dumm“. Ich dachte das wirklich, durch die Aufmerksamkeitsproblematik.
Ich habe das auch genommen, um das Defizit, dumm und langsam zu sein, auszugleichen. Und heute erschreckt mich das.
Immernoch nicht so sehr bei mir – typisch – aber bei Anderen. Ich denke, je früher man sich mit solchen Themen auseinander setzt, desto besser/gewappneter ist man später gegen derartige Versuchungen. Und das möchte ich sein.
Als letztes werden Leute befragt, ob sie ein Mittel nehmen würden zur Leistungssteigerung, das keine Nebenwirkungen hat.
Und sooo viele sagen Ja. Ich denk, dieses Thema wird mit fortschreitenden chemischen „Fortschritten“ immer präsenter. Und ich möchte mal eine von denen sein, die offen sagt „Es reicht!“
Wir haben genug Burn-out Patienten!
Im Beispiel mit dem Chirurgen, warum wird nicht abgelöst!?
Die Anästesie- und OP Pfleger werden abgelöst – ein Anästhesist oder Chirurg nicht, what the fuck!?
So, wie Models zum Teil einen Gewichtsvertrag unterschreiben müssen (!?!?) halte ich den Gedanken, dass sowas an deutschen Krankenhäusern still, leise und heimlich ein Vertragspunkt wird, im „Bedarfsfall“ sowas zu schlucken, für absolut realistisch.
Damit beschäftigt sich ja auch die Ethik: Wann wird aus dem Können ein Sollen und daraus ein Müssen?
In der Pubertät hätte / habe ich auch alles geschluckt, sogar Speed, wenn ich rangekommen wäre. Bin ich zum Glück nicht.
Und jetzt, wo ich laaangsam erwachsen werde ;) beginnt auch die Erziehung meiner Eltern zu greifen: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung! :lehrer: :rel:
Und das geht mir so dermaßen gegen meine „MIT und nicht GEGEN den Körper!“ Einstellung. Hirndoping!
Das Gehirn ist, wie die meisten Organe, ein sooo sensibles Organ, beim vernunftgesteuerten Denken stellen sich mir da alle Haare auf.
Trotzdem kann ich nicht ausschließen, dass ich nicht in irgendeiner Situation ebenfalls zugreifen würde.
Bloß hoffe ich, dass ich, bis es soweit ist, noch gefestigter in mir werde, so dass ich irgendwann klar Nein sagen kann.