Krise *sv trigger*

13. September 2015

Eine Überraschung, aber ja – ich habe das immer noch.

Krise seit 3 Tagen.
Hatte vor 3 Tagen einen sau üblen Alptraum gehabt, der irgendwie von hinten begann.
Ich lag verkabelt im Krankehnhaus mit einem Brief von einem Rettungsassisten in der Hand, in dem es hieß, was geschehen sei, wäre unverzeihlich und es wären personelle Konsequenzen getroffen worden.
Dann war ich auf einem Straßenfest und bin ständig umgefallen.
Der Rettungsdienst kam, und 2 wollten mir ein EKG anhängen. Der 3. RA schrie „Bloß nicht“, die haben das trotzdem gemacht und ich habe einen elektrischen Stromschlag bekommen. Geschrien und dann ist mein Herz stehen geblieben.

Danach war der Tag gelaufen, sozusagen mein persönlicher 11. September -.-
Voll neben der Spur und in meinem Kopf war es so laut.
Auf der einen Seite nonstop ein leidendes „Ich kann nicht mehr“, auf der anderen Seite habe „ich“ dem nonstop entgegengehalten mit „Jetzt machen wir dies, das und dann darfst du ins Bett“
Wir waren nämlich mit der Partei unterwegs und ich war so im Arsch.
Papa musste mir alles 5x sagen, weil ich „innen“ so beschäftigt war und dazu hatte ich dann noch den obligatorischen Ohrwurm.
Das ist wie ein Radio, das ich nicht abschalten und idR mag ich das auch, aber gestern war es zu viel.
Dann noch mega sv Druck, und zwar nicht „normal“, sondern die Vorstellung von – vorsicht

einer Fontäne, die aus der Pulsader schießt und mir Befreiung verschafft.
Dann nachmittags geschlafen, danach war es etwas besser, aber immer noch mies.

Hänge irgendwie durch.
Das blöde ist immer noch dieses Gefühl, das alles so ist wie vor 3 Jahren.

Ich weiß nicht weiter, ich ritz mich jetzt.

Die Intensität ist in all der Zeit nicht besser geworden, klar, ich halte es irgendwie aus, aber…
Normalerweise sind es nur 2 Tage und jetzt ist es schon am dritten Tag so schwierig und der Druck ist so hoch.
Auch die Gedanken sind nicht gerade freundlich.
Bist halt doch nur eine Borderline Schlampe.
Übelst.
Dass Papa heute schon wieder gefahren ist und ich die Bio Hausaufgabe wie üblich nicht hinbekomme, ist da natürlich dementprechend förderlich.
Erwähnte ich schon, dass mein Essverhalten katastrophal ist?
Okay, am Di habe ich Therapie, ist auch nicht verkehrt.

Neuer gegen alter Weg

17. Juli 2014

um mal mit DBT anzufangen.

Ich bin genervt und unzufrieden mit mir.
Sehr!!!
Die Stimmungsschwankungen sind zur Zeit wieder ziemlich massiv, geht schon in die Richtung himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt.
Das
ist
anstrengend.
Ich war gestern auch nicht in der Schule, obwohl das so wichtig gewesen wäre.
Mathe.
Das habe ich jetzt bis zu den Ferien sowieso nicht mehr oft :(
Und direkt in der 2. Woche nach den Ferien schreiben wir schon.
Dann das mit dem ritzen, ich empfinde dem meinem Körper gegenüber nur Ekel und Scham.
Dann diese sinnlose Fresserei, ich mag das nicht, es geht mir schlecht dabei. Und hinterher fühle ich mich nicht schlechter als vorher.
Weil es mit Gewalt zu tun hat, gegen den Willen was in sich rein zu stopfen.
Gestern gekotzt.
Hatte es mit einer Freundin gestern von gewalttätigen Veränderungen des Körpers, wie beispielsweise Beine verlängern und ja, ich würde es machen, wenn ich es geschenkt bekäme :rolleyes:
Nicht, weil ich mich zu klein fühle, sondern einfach wegen der Sache an sich.
Papa würde mir das garantiert ausreden, mit Entzündungen am Knochen, aber trotzdem.
Im Politmagazin lief, dass ernsthaft die Hälfte der Frauen übergewichtig ist!!! :oeh:
Das ist mir so gar nicht bewusst gewesen, eigentlich kannte ich die Zahl, aber irgendwie wurde es mir da erst so bewusst. Und es stimmt, in meinem Umfeld jedenfalls.
Dann lief noch was über Cristal Meth („Aufgefallen ist es mir hauptsächlich durch ihren dramatischen Gewichtsverlust“) und ich dachte :eek: :eek: :eek:
Nein, das würde ich nicht nehmen, aber in Gedanken Speed und einfach jeden scheiß, der mich einfach so dünn macht :rolleyes:
Irre erwachsen, ich weiß…
Früher galt in den ES Kreisen „Alles was hilft ist illegal“
Oh mann…

Und wo ich grad so schön am meckern bin: ALLERGIE!!!
Ich hatte vorgestern ne Überdosis genommen, weil es so stark war. Dann war ich gestern müde aber habe keine Symptome gehabt.
Und heute wieder total und die erste Pille schon intus :rolleyes:

Rudern kann ich nicht mehr, das geht ja nur samstags und da bin ich einfach zu k.o nach der Schule.
Yoga ist immer das gleiche.
Um dem ganzen Krisenscheiß mal auf konstruktivere Weise zu begegnen, habe ich die von Crossfit und von Zumba mal angeschrieben.
Crossfit meinte, man könne monatlich kündigen und es gäbe 2 Mal die Woche für mtl 60 Euro.
Und Zumba kostet scheinbar nur 21 Euro pro Monat – auch nicht schlecht.
Ich glaub, ich werd hier noch zur Sportnutte, alles mal ausprobieren :uglylaugh:


22.1.14

22. Januar 2014

Ich hatte gestern Therapie. Sie war ziemlich besorgt, als ich ihr erzählt habe, was grad so geht.
Ich habe wohl eine depressive Episode (bisher wurde ich davon verschont) und soll das Citalopram wieder nehmen.
Mach ich.

Ich hatte das vorher noch nie. Von Depressionen bin ich bisher verschont geblieben, darum habe ich da wohl auch nicht daran gedacht.
Aber eigentlich liegt es auf der Hand:
Alles ist anstrengend und kraftraubend
Bis 17 Uhr leidend im Bett liegen und sich zur Schule schleppen
Gedanken, dass es wirklich NIE wieder besser wird
Suizidgedanken (sehr massive)

Ich hab halt Angst, vor einer Kurzsschluss Reaktion.
Die Thera meinte, die Guten sterben entweder immer sehr früh oder bringen sich um, und wie schlimm das wäre, wenn ich vor die Hunde ginge.
Sie will unbedingt, dass ich Medizin studiere, weil sie mich menschlich toll findet und meint, nicht viele hätten so ein Gespür für Menschen.
Das ging mir nah.

Meine Angst bezieht sich halt darauf, dass ich mit Nichtstun keinen 2er Schnitt halten kann. Und eigentlich wäre ich besser, wenn ich mich aufraffen könnte.
Die angepeilten 2 Stunden pro Tag sind erst mal ausgesetzt, ich soll einfach versuchen, die Hausaufgaben hinzukommen.

Ich bin im Anschluss zu Verena gegangen, wegen dem Referat, aber es war nur Vollkrise angesagt.
Ich wollte heim und nicht in die Schule, aber sie hat mich überredet, zu bleiben.
Eine Stunde habe ich dann bei ihr geschlafen und dann war es deutlich besser. Ich dachte mal wieder, das nicht überleben zu können.
Eigentlich sollten wir das Referat gestern halten, aber nur 2 Gruppen waren überhaupt in der Klasse fertig.
Die Lehrerin war mal wieder total angepisst, weil es wirklich immer so läuft.
Schlimm habe ich mich deswegen nicht gefühlt, weil ich dachte, es ist bei mir eine Ausnahme.
Unsere Gruppe ist grad sowieso seeehr schwierig:
Depressive und untätige Stella
Verena, die nicht spricht
die 30 und 50jährige Irina und Doris, die sich bekriegen und wieder ich als sachliche Vermittlerin ;)
Gestern war es allerdings zu heavy und ich bin abgedriftet. Es war mir einfach scheiß egal.
Die Lehrerin kam dann und hat den beiden dann erst mal gesagt, sie sollen Ich-Botschaften verwenden, ohne Erfolg ;)
Die Lehrerin ist jünger als die Beiden ^^
Schließlich hat sie draußen mit Irina geredet, die dann verheult wieder reinkam, die ist schon durch…
Schleppt zur Zeit auch viel mit sich rum, Stress ohne Ende, naja.
Dann war Pause und bei mir ging es noch weiter bergab, die Lehrerin hat mich und Verena beiseite genommen und gefragt, ob mich der Streit so stresst.
Ich meinte, Nein, aber dass ich grad eine ziemliche Krise habe und noch quasi nichts für Referat gemacht habe. Wieder Antidepressivum nehme.
Dass ich zwar mittags bei Verena war, aber eigentlich gar nicht kommen wollte. Sie meinte wieder, wie toll sie das findet, dass Verena und ich uns so ergänzen. Das stimmt schon. Sagt sie eigentlich immer :)
Dann kam nach der Pause noch eine Klassenkameradin, die gefragt hat und das war auch schön. Die ist schon lieb.
Der Tag war aber schon vom ersten Wachsein schwierig, weil ich geträumt habe, dass die Götterärztin angerufen hat um mich zu treffen.
Im Traum war ich auf Wolke 7, um dann RUMMS wach zu werden, in die ganze scheiße.
fies


Hass

20. Januar 2014

Ich mache daheim nichts für die Schule, weil ich mich einsam fühle.
Ich will in eine Hausaufgabenbetreuung, alternativ hätte ich gerne eine Mutter/Vater, die ständig da sind.
Aber das Leben ist kein Wunschkonzert.
Also mache ich alles, was möglichst unsinnig, ist um mich schlecht zu fühlen. Und weil ich mich schlecht fühle, esse ich und gestern habe ich nach einem Jahrhundert gekotzt.
Scheiße.
Ich bin die passive „Problemlöserin“, falle (zumindest gedanklich) erst mal in alte Muster, statt mir wirklich zu helfen und das anzuwenden, was ich gelernt habe.
Hass.


-.-

19. November 2013

Liebes Tagebuch,

ich glaube, ich hab ne Krise.
Wie jetzt!? Du!? Komisch! Hattest du ja noch nie!? :uglylaugh: :rolleyes:
Ich fühle mich wie ein zwischenmenschliches Monster.
Missgünstig bis zum geht-nicht-mehr, gereizt, klammernd, aggressiv.
Nette Mischung.
Nicht.
Nadja treibt mich noch in den absoluten Wahnsinn, ich helfe ihr in Mathe mit dem was ich kann und das ist ja weiß Gott nicht viel.
Sie sagt immer „Kann ich mir merken“, aber sie kann es nicht.
Dann sag ich: Schreibs auf – Sie „Nee, nicht in meine Unterlagen rein“
Und dann wiederhole ich 100 Mal die gestörten Formeln.
Vor der letzten Mathearbeit hat sie mich auch zur Verzweiflung gebracht und sie hatte die 2 und ich die 3.
Ich bin so unfair und ungeduldig, aber ich kann es nicht ändern.
„Jeder“ ist besser in der Schule als ich (gefühlt) und hat dabei nur 1/3 an Aufwand.
Irina hat so viele Fehlzeiten, dass sie mündlich gar nicht benotet werden kann und ist schriftlich besser als ich.
Ich werte die Leute ab ohne Ende, könnte jedes Mal kotzen, wenn ich die sehe und meine äußere Geduld zerfetzt mich innerlich.
Ich habe permanente Suizidgedanken und plane unfreiwillig, wann ich mich wie intoxikieren könnte, dass ich am Samstag Mathe mitschreiben kann, bzw. wie ich es so aussehen lasse, dass man die Intox eben nicht gleich riecht.
Der dämliche Psychiater hat mir ein „super harmloses Beruhigungsmittel“ verschrieben, allerdings den Aspekt der erhöhten Suizidgefahr nicht erwähnt.
Ich denke dann direkt, es ist ihm egal.
Diese Medis lösen Ohnmacht aus, in der Überdosierung. Erinnert mich an vor 2 Jahre, wo mir Kerstin diese Tabletten gegeben hat, weil ich unbedingt mal ohnmächtig sein wollte.
Geklappt hats nicht, also müsste ich 20-30 nehmen.
verfluchte, verfickte scheiße.

DAS geht gerade in meinem Kopf ab.
Ach ja – und natürlich f(x)=ax²+bx+c :wall: :wall: :wall: :wall: :wall: S


Hormone

11. November 2013

Meine Anspannung ist immer noch so hoch.
Heute und morgen hab ich zum Glück keine Schule, pädagogischer Tag oder so.
Dreeeckshohe Anspannung!!!
Immerhin habe ich am Freitag den Grund identifizieren können: Meine Tage, bzw. von Mo-Mi PMS, das war ja schon immer grauenhaft.
Jetzt ist es etwas besser, aber halt auch nur etwas.
Hormone gepaart mit „Herrgott, bin ich unfähig“ bezogen auf mein komplettes Leben ist unlustig.


dissoziation stumpfe gefühle

7. November 2013

war der Suchbegriff heute.
Wie passend *seufz*

Seit Montag ist alles scheiße und ich bin sowas von am Abstürzen…
Gestern bin ich aus dem Auto der Mitschülerin ausgestiegen und war so drei Meter weg, da hat es total gekracht und ich glaub, sie ist in das vordere Auto gedonnert.
Meint ihr, ich hätte das irgendwie geschnallt?
Nein, eine andere fragt mich heut in der Schule, ob ich das mitbekommen hab und ich hab ganz dumpfe Erinnerungen.
Getraut zu fragen, habe ich mich dann auch nicht mehr :traenchen:

Ich hab 30 Minuten mit Papa telefoniert, dann gings wieder. Sprich ich konnte versichern, mir nichts anzutun.
Die Not ist auch besser, aber verzweifelt bin ich noch mega.
Im Februar fand ich die Abendschule so toll, weil ich mich nur abends sv und jetzt sitze ich mit leerem Kopf im Unterricht und mache gar nichts.
Das macht alles nur noch schlimmer. Ichdenke nonstop: Daheim mach ich dies das jenes und das ist krass anstrengend!

Verzweiflung ist irgendwie viel schlimmer als Wut, Hass, Trauer und Leere zusammen. Ist wohl ähnlich wie Ertrinken.
Ich kack abends einfach so ab, schon im Unterricht. Nur zum in die Tonne kloppen.
Ich hab sogar überlegt, mich einweisen zu lassen. Aber ab morgen ist Papa zum Glück für 3 Wochen da.
Außerdem hält er das für die allerschlechteste Idee, weil er dieser Oberärztin nicht traut. Ist was dran, aus seiner Sicht. Ich kenn ja nur das Entkommen, er halt nicht.

Meine Idee war eher, 3 Tage Krisenintervention in dem Mistschuppen und dann gehts von alleine wieder gut, weil ich da raus bin ^^
Das hat früher gut geklappt ^^
Andrerseits ist da halt die Frage, ob die mich nach 3 Tagen wieder laufen lässt und die Ex Kameradin Marina könnte ich treffen und das muss nicht unbedingt sein, die hat mich eh gehasst ^^

Ich bin seit Jahren im Winter immer übelst abgestürzt und diese ganzen miesen Symptome sind voll da.
Ich spüre mich nicht (laufe ohne Jacke und schlage mich – nicht gut) fühle mich stumpf, wie Holzprügel statt Armen – höchstens für schöne Schnitzereien zu gebrauchen.
Nebel im Kopf, hmm uvm.

Jetzt höre ich Hänsel und Gretel, göttliche Musik :niederknie: