Glück

2. Dezember 2015

Ich habe ein richtiges Hoch :huepf:
Der 3 stündige Einstellungstest lief ganz gut, ich habe aber noch keine Rückmeldung bekommen.
Dafür habe ich ein Vorstellungsgespräch, ganz ohne Test 🙂
Die Schule läuft auch bestens und heute haben wir Wirtschaft geschrieben.
Ich konnte mich wegen eines längeren Tiefs einfach nicht ausreichend vorbereiten und dachte „Diesmal verhaue ich es“
Aber ich kann mittlerweile doch in relativ kurzer Zeit viel lernen und habe dann heute morgen noch was wiederholt, eine Tabelle über die Etappen der Europäischen Integration. 6 Konferenzen mit Unterpunkten.
Es lief ganz gut und ich hoffe sooo sehr, dass ich die 14 Punkte gepackt habe :)
Der wollte in eigenen Worten Tendenzen der Europäischen Integration. Ich hab das gar nicht gerafft.
Und meinte, wir hätten doch nur diese Tabelle mit den 6 Konferenzen mit allem, was besprochen wurde.
Er: „Naja, nur so grob, das hat ja keiner komplett auswendig gelernt“
Ich: „Doch ich“ :uglylaugh:
Er: „Gut, dann schreiben Sie das“
Wieder meinen Ruf als Streberin bestätigt ;)

Nächster Höhepunkt: Unsere Deutschlehrerin hat uns verraten, dass es in der Klausur um Dekadenz geht (lesen Tod in Venedig – ätzendes Buch).
Was macht Stella?
Sie gibt „Dekadenz Tod in Venedig“ ein.
Was findet Stella?
Eine komplette Arbeit zu exakt diesem Thema ;)
Das brauch ich jetzt nur noch auswendig zu lernen :)

Jetzt höre ich beschwingt Britney Spears.
Habe ich Britney Spears gesagt??? Naaain, ich höre kein Britney Spears!!!

ÄCHT NICHT!!! :uglylaugh:

Gestern hatte ich so einen 3 Jahres Rückblick und ich bin mal wieder freudig geschockt, dankbar und so.
Dankbar, dass ich so ein Glück hatte, dass ich zu Papa ziehen konnte.
Dankbar, dass mich die Schule hier so direkt genommen hat, obwohl seit 2 Wochen Unterricht war.
Dankbar, dass mein Vater mich unterstützt und ich mich auf das gesünder werden und die Schule kümmern konnte, ohne die Ängste einer Lehre, bei schlechten Leistungen gekickt zu werden.
Dankbar, eine so fähige Therapeutin gefunden zu haben, mit der ich Traumata aufarbeiten konnte.
Dankbar über die Lehrer und mein soziales Umfeld, auch in der Partei.
Diese Dinge halten mich auch in Krisen über Wasser, weil mir der ehemalige Abgrund öfter noch so nah ist und sagt „Hey, wie wäre es mit uns?“

Vor 3 Jahren war ich mindestens einmal die Woche in der chirurgischen Ambulanz, zum Teil 2 Stunden.
Vor 3 Jahren war mein körperlicher Zustand so schlecht, dass ich immer bleiben musste und nach der Versorgung nicht heim konte.
Vor 3 Jahren bin ich auf dem Heimweg umgekippt und mit 35° in das Krankenhaus gekommen, wo ich eine halbe Stunde zuvor genäht wurde.
Vor 3 Jahren hätte niemand, der häufig mit mir zu tun hatte, gedacht, dass ich es schaffen könnte, inklusive mir.
Und vor 3 Jahren habe ich meinen absoluten Lebenswillen entdeckt, der mich jede Krise ohne Rückfall überstehen lässt.
Vor 3 Jahren wollte ich leben, nicht nur überleben. Ich hatte Zukunftspläne, und ich habe an mich geglaubt.
Und jetzt sitze ich hier, bin Klassenbeste, habe Chancen auf einen 1,6 Abischnitt und meine Lebensqualität ist hoch. Das wird mir umso deutlicher, wenn ich wieder eine Krise überstanden habe.


Krise *sv trigger*

13. September 2015

Eine Überraschung, aber ja – ich habe das immer noch.

Krise seit 3 Tagen.
Hatte vor 3 Tagen einen sau üblen Alptraum gehabt, der irgendwie von hinten begann.
Ich lag verkabelt im Krankehnhaus mit einem Brief von einem Rettungsassisten in der Hand, in dem es hieß, was geschehen sei, wäre unverzeihlich und es wären personelle Konsequenzen getroffen worden.
Dann war ich auf einem Straßenfest und bin ständig umgefallen.
Der Rettungsdienst kam, und 2 wollten mir ein EKG anhängen. Der 3. RA schrie „Bloß nicht“, die haben das trotzdem gemacht und ich habe einen elektrischen Stromschlag bekommen. Geschrien und dann ist mein Herz stehen geblieben.

Danach war der Tag gelaufen, sozusagen mein persönlicher 11. September -.-
Voll neben der Spur und in meinem Kopf war es so laut.
Auf der einen Seite nonstop ein leidendes „Ich kann nicht mehr“, auf der anderen Seite habe „ich“ dem nonstop entgegengehalten mit „Jetzt machen wir dies, das und dann darfst du ins Bett“
Wir waren nämlich mit der Partei unterwegs und ich war so im Arsch.
Papa musste mir alles 5x sagen, weil ich „innen“ so beschäftigt war und dazu hatte ich dann noch den obligatorischen Ohrwurm.
Das ist wie ein Radio, das ich nicht abschalten und idR mag ich das auch, aber gestern war es zu viel.
Dann noch mega sv Druck, und zwar nicht „normal“, sondern die Vorstellung von – vorsicht

einer Fontäne, die aus der Pulsader schießt und mir Befreiung verschafft.
Dann nachmittags geschlafen, danach war es etwas besser, aber immer noch mies.

Hänge irgendwie durch.
Das blöde ist immer noch dieses Gefühl, das alles so ist wie vor 3 Jahren.

Ich weiß nicht weiter, ich ritz mich jetzt.

Die Intensität ist in all der Zeit nicht besser geworden, klar, ich halte es irgendwie aus, aber…
Normalerweise sind es nur 2 Tage und jetzt ist es schon am dritten Tag so schwierig und der Druck ist so hoch.
Auch die Gedanken sind nicht gerade freundlich.
Bist halt doch nur eine Borderline Schlampe.
Übelst.
Dass Papa heute schon wieder gefahren ist und ich die Bio Hausaufgabe wie üblich nicht hinbekomme, ist da natürlich dementprechend förderlich.
Erwähnte ich schon, dass mein Essverhalten katastrophal ist?
Okay, am Di habe ich Therapie, ist auch nicht verkehrt.

Flashbacks

6. Februar 2015

flashbacks sind stärker zur Zeit.
Auslöser sind minimal..

Ich bin 12 und schaue bei Schloss Einstein, wie Twicky sich ritzt. Ich tue es ihr nach, bin fasziniert von dieser körperlichen Erfahrung. Bleibe dabei.
Ich bin 12 und sitze im T-Shirt in Sport neben der Lehrerin. Mein Kopf ist vernebelt vor Schmerzen, weil ich mir beim Sturz das Handgelenk gebrochen habe.
„Was ist das?“ fragt die Lehrerin, die ich fürchten und lieben werde.

Ich bin 15 und mache mein Schulpraktikum in der Buchhandlung. In der Mittagspause verletze ich mich daheim und gehe dann wieder zurück.
Ich trage einen Pulli, in dem man ohne Anstrengung sofort schwitzt und dessen Nähte extrem schief stehen.

Ich bin 18, in der Erzieherlehre. Die Kinder sind noch nicht da und mein Pullover wird blutig, der Schorf muss sich gelöst haben.
Ich wasche es unter fließendem Wasser aus und bleibe die erste Stunde mit nassem Ärmel.

Ich bin 18 und habe mich mit Luisa intoxikiert. Mein Mund ist trocken. Ich halluziniere und unterhalte mich nonstop mit Menschen, die es nicht gibt.
Ich kann es nicht unterscheiden. Wir sehen uns im Kino Wickie an und ich muss ständig aufs Klo. Es sind hundert Stufen, jedes Mal und ich rede mit Luisa, die nichts sagt. Sie stützt mich, weil das Zentrale Nervensystem durch die Medikamente so beeinträchtigt wird, dass ich schlecht laufen kann.
Auf der Treppe sage ich einem Mann, der am Geländer steht „Es tut mir leid, ich brauche das Geländer“
Luisa begleitet mich ins Wohnheim. Ich mache mir sorgen, meine Halluzinationen könnten auffallen, wenn ich Leuten antworte, die nichts gesagt haben. So vereinbaren wir, dass nur sie redet, wenn ich angesprochen werde.

Ich liege im Rettungswagen, eine Verletzung ist nach 3 Monaten fast zu. Der Assistent sagt etwas darüber und die Assistentin sagt „Jaja, Borderliner“
Ihre Stimme wird mir monatelang nicht aus dem Ohr gehen und sie beschämt mich.
Ich bekomme einen Krampfanfall.

Ich bin 24 und sitze in der Schule. ETA Hoffmann schrieb meistens Nachts, wenn er getrunken hatte.
Alkohol.
Ich bin 18 und liege intoxikiert in meinem Zimmer im Wohnheim. Das Licht ist warm, die Schneeman Lampe brennt, die so sehr Symbol für die Vergiftungen, die Halluzinationen und das Elend wird, dass ich sie seither nicht mehr sehen möchte.
Ich bin 24 und habe größte Mühe, „da“ zu bleiben. Ich fühle mich verwirrt und ängstlich, schreckhaft. „Hier stimmt was nicht!“ warnt der Kopf, oder das Gefühl?
Ich bin 18.24,18.
Es ist vorbei, Stella, doch das Gefühl.. Es betrügt mich?

Ich spüre meinen Körper nicht, fahre zum Bahnhof. Der kalte Wind schmerzt und auch nicht.
Ich stehe am Bahnhof, der Zug hat Verspätung. Ich stehe im Wind, alle anderen sind in der warmen Halle.
Ich ziehe meine Jacke aus. Mein ehemaliger Lehrer kommt. Ob ich Hilfe brauche.
Ich habe das manchmal.
Ein Betrunkener stürzt. Nichts wirkt so schnell und effektiv wie das Gefühl, etwas tun zu können. Ich gehe zu ihm, kümmere mich.
Polizisten, die eh rumstehen sagen, der Rettungsdienst wollte ihn nicht mitnehmen.
Ich sage, es ist zu kalt und zu gefährlich, als dass man ihn liegen lassen könnte.
Es kann nicht sein, dass er erst ins Auto laufen muss. Sie nehmen ihn mit.

Ich bin Stella, 24. Ohne Schneemann Lampe. Und verwirrt.


-.-

9. Juli 2014

Ich krieg einfach nur die Krise. Ich hasse grad einfach alles.
Und ich kann nicht mehr.
Das ist wohl die wichtigste Sache: Leute, ich kann nicht mehr.
Ich fühle mich in der Schule ausgebrannt, es ist endlich alles vorbei und es geht einfach nichts mehr.
Gar nichts mehr.
Ich bin mit den letzten Nerven in die Schule gegangen, dann sagt die Tussi, wir machen Notenbesprechung und gehen wieder.
WARUM BIN ICH DANN ÜBERHAUPT GEKOMMEN??? :motz: :motz: :motz:
10 Punkte ist das schlechteste im Zeugnis, passt also.
Fühle mich von Papa gestresst. Das Wetter ist mies und ich bin den ganzen Tag im Bett.
Na und?
Das Citalopram wirkt nicht und ich habe die Nase gestrichen voll.
Ich will die Pille. Vllt ändert sich das ja dann mal endlich.
Ich hab keine lust mehr, ständig zu dissoziieren und über Tage sv Druck zu haben.
Es gibt nämlich keine Ärzte, die sich hin und wieder ritzen und es einfach hingenommen wird.
Also steht die Krankheit gegen das Leben.
Das Leben im Traumberuf, mit Partnerin und Kindern.
Und trotzdem rutsche ich da permanent rein.
So macht es keinen Spaß mehr.


et cetera pp

16. Juni 2014

Schneidedruck.
Ob ich mit dem Thema immer besser klar komme.. Ich hoffe es.
Es fühl sich nicht so an, irgendwie. Mal besser, mal sehr gut, mal schlechter, mal sehr schlecht.
Momentan habe ich das Gefühl, als sei es niemals weg gewesen. Als wären die 17 cleanen Monate nicht.
Der Kampf scheint derselbe, wie kurz nach dem Umzug und das macht mich wahnsinnig.
Diesen Kampf zu führen ist unmenschlich und scheint wieder so hoffnungslos.
Da kommen irgendwo schon Suizidgedanken hoch. Eher wegen dem „Ich will das nicht aushalten müssen, ich kann das nicht aushalten“
Heute morgen habe ich mir die Arme rasiert. Und links habe ich so kleine Hibbel. Ich wollte die wegmachen und wusste, es würde bluten.
Und – zack war ich wieder voll drin und habe nur dieses Blut angesehen, während die Welt mir mehr und mehr entglitt.
Es gab nur noch mich, das Blut und diesen Rasierer.
Der Kopf war noch ein bisschen an und es blieb bei diesem Kratzer, aber die Verzweiflung ist schlimm aushaltbar.
„Die Erlösung so nah“
Am Hadern – warum gibt das Narben und wieso darf ich das nicht machen?
Es wäre schön, wenn es eine so anerkannte Sache wäre, wie sich zu Tatowieren.
Ich fühle mich so eingeengt, wie in einem Korsett, das mir die Luft raubt. Und das zu durchschneiden, das wärs…
Die Thera habe ich gefragt. Sie kann EMDR, das ist mega gut!
Das nächste Mal bringe ich eine Situation mit und wir bereiten das vor.
Dann beim nächsten Mal machen wir eine Doppelstunde und versuchen das.
Sie sagte, sie hätte es nicht von sich aus angesprochen, weil sie sich Sorgen macht und fragt, ob es in einer Klinik nicht besser für mich wäre.
Aber ich sagte, wir schauen einfach. Ihre Sorge ist, dass mir das so tagelang nachhängt…
Jetzt ist es grad einfach so mördermäßig schlimm, weil ich meine Tage habe.
Aber so schlimm war es gefühlsmäßig ewig nicht. Oder noch nie.
Aber das kommt mir jedesmal so vor, also ist die Intensität jedes Mal die gleiche scheiße…
Wegen dem EMDR sagt die Krankheit dann auch wieder „Schneid dich doch, wenn du eh Traumatherapie machst, hört das hinterher von ganz alleine auf. Dann brauchst du jetzt nicht zu kämpfen“
Aber der Druck verschwindet ja nicht, sogar wenn alles komplett aufgearbeitet ist. Die Gewohnheit/Sucht bleibt ja unabhhängig davon.
Alles eine Scheiße…


*wink*

26. April 2014

Hallo,

mir geht es meistens ganz gut :)
In der letzten Mathearbeit hatte ich 5 Punkte, darüber war ich froh O.o
Insgesamt hat es mich so geärgert, dass meine Motivation und Fleiß wieder sehr hoch ist.
Logarythmus liegt mir deutlich mehr. Seit 2 Wochen habe ich jetzt Ferien und bin bei meiner Mutter. Ich mache auch hier immer wieder Mathe und wiederhole Spanischvokabeln.
Insgesamt bin ich schon wieder ungeduldig auf Sommer, weil ich endlich in die richtig „heiße Phase“ möchte, 12. Klasse.
Das wird mir dann motivationstechnisch noch mal was drauflegen, wenn es dann endlich ums Abi und den Schnitt geht.
Bis jetzt hatte ich ja quasi nur Probeläufe mit Arbeiten und Referaten. In den Referaten bekomme ich immer etwas zwischen 1 uns 2, wenn ich jetzt alles umsetze, was mir gesagt wurde, schaffe ich öfter eine 1.
In Englisch war das Thema Apartheid in South Africa, da hatte ich 12, was meine Englischnote mächtig hochgezogen hat!
Ich möchte mal in der Nähe studieren, dann kann ich nämlich beim Papa bleiben und der ist dann Rentner :head: :head: :head:

Sonst bin ich tatsächlich Vorstandsmitglied der Linken geworden. Es ist sehr interessant, aber die meisten Dinge tue ich doch alleine. Wie zum Beispiel Infoblätter gegen TTIP zu verteilen.
Es macht den Kopf frei, ich muss mich auf die andere Person einlassen und kann nicht meinen eigenen negativen Sachen nachhängen.
Wenn ich solche Gespräche habe, fühle ich mich gut und bin voll in meinem Element.

Yoga mache ich auch noch und es gefällt mir immer noch, jedenfalls meistens ;)
Und ich habe ja sonst nichts, wo ich Sport mache, von daher…
Seit gestern habe ich totale Bauchschmerzen und fühle mich bei jedem Bissen aufgebläht. Heute habe ich dann nach hundert Jahren meine Tage mal wieder bekommen, ich weiß nicht, ob das erste Mal dieses Jahr.
Ich habe immer Selbstverletzungsträume, während den Tagen, so auch heute Nacht.
Immer, wenn es schwierig ist, und das kommt öfter vor, bin ich froh, beim Papa zu wohnen, weil ich die Kurve sonst wirklich nie bekommen hätte.
Nicht allein und hier bei Mama schon gar nicht. Aber es läuft gut zwischen uns.
Ich bin jetzt wirklich clean seit 16 Monaten, das ist unglaublich!!! :)
Ich bin aber auch eine unheimlich gute Thera geraten. Die hat die akute Krise oft schon runter reden können, mit mir. Es gab zum Beispiel eine längere Phase, wo der Druck, mich krankenhausreif zu intoxikieren, extrem hoch war und ich ständig am Schwanken: Tu ichs, tu ichs nicht.
Das habe ich ihr auch so gesagt und sie fragte, wer mich denn immer gefunden hätte, nach einer Intox.
Ich hätte selbst dafür gesorgt und da angerufen, sagte ich. Und, dass ich eh nicht so viele nehmen würde, dass es sehr gefährlich würde. (Ja, ich weiß, es ist immer unberechenbar, vor allem im Mix)
Sie sagte, es sei meine Entscheidung und meine Verantwortung und wie tragisch sie es fände, wenn ich nicht mehr da wäre.
Und dann „Ich brauche Sie doch noch!“
„Sie MICH!?“
„Na klar! Ich werde auch nicht jünger, ich brauche irgendwann eine gute Ärztin!“
aaawww :herz: :herz: :herz: ;)

Draußen war der Druck dann deutlich besser.
Ich dachte „Stella, das ist exakt das, was du immer wolltest. Offen sprechen können.“
Und mir fiel auf, wie oft ich Reaktionen, für mich die Verantwortung zu übernehmen, oft provoziert hatte.
Sie hatte mir das nicht abgenommen und in dem Moment wusste ich, wie sinnlos das ganze wäre.
Intox, 2 Tage „Entspannung und Ruhe“ und hinterher in den noch schnelleren Kreislauf wieder zurück.
Es wird besser :)


30. Januar

30. Januar 2014

Ein Jahr.

Gleichzeitig sehr intensive Erinnerungen. Gestern „Um diese Zeit lag ich auf der Liege, da bin ich mal wieder weggekippt, da zu mir gekommen, Infusionen.
Der Arzt „Stella, ich hab mit der Psych gesprochen. Fühlst du dich jetzt angepisst? Über deinen Kopf hinweggesetzt?“
Dann jetzt um die Zeit, die Götterärztin bei mir, ihre kalte Hand, Chiara und der Oberarzt „Jede Verletzung kann zur Zeit die letzte sein“

Ein Jahr.

Vorhin war ich total mies drauf. Dachte an ne Intox „Nur heute, ist doch egal“
und die gesunde Seite „Nein!“ und wieder die Kranke verzweifelt/sauer „Was bleibt mir denn dann noch?“

Das Leben.


krasser scheiß

29. Januar 2014
Einjähriges :eek: :head: :head: :head:
Ich kann mich nicht erinnern, wann ich es so lange ohne geschafft habe!
Das längste waren, glaube ich, etwa 9 Monate.

Daniela

17. Januar 2014

Als ich sie das erste Mal im Fernsehen gesehen habe, hat mich das alles unglaublich getriggert.
Zeigen von offenen Wunden, die Sehnsucht danach.
Ich habe mich sehr oft gefragt, ob sie noch am Leben ist.
Als ich dann auf der DBT Station war, lief „Wenn die Seele Trauer trägt“ und ich habe mich unglaublich gefreut, sie „wiederzusehen“ und dass sie den Absprung von svv und Psychiatrie geschafft hatte.
Es hat mir selbst total Mut gemacht, weil ich immer dachte, sie wäre stärker betroffen als ich und dass ich es dann vllt auch schaffen könnte.
Ich würde sie gerne mal sprechen, mit ihr schreiben, wie auch immer, weil ich sehr oft das Gefühl hatte „Oh je, das kenne ich!
Und das und das und das auch.“
Hier mal ein Zusammenschnitt (sorry, musste sein) :uglylaugh: :uglylaugh: :uglylaugh:

 


KJP

10. Dezember 2013

Im November 06 ist mein Papa ausgezogen und ich war total fertig.
Im Februar des darauf folgenden Jahes wurde ich das erste Mal in der KJP aufgenommen. Die erste Mahlzeit war „gut“, ich hab kaum was gegessen. Aber dann kam mein Papa und sagte, er hätte die überreden können, dass wir so zum Abschied nochmal ins Theater gehen dürften, weil wir die Karten auch schon länger hatten.
Aber ich wollte nicht. Ich war da jetzt angekommen und wollte dann auch nicht an dem Tag weg.
Kurz vor der Tür, wo mein Papa saß hab ich leise zu der Therapeutin (im Weiteren nur noch das Pferd) gesagt, dass ich nicht mit will, aber sie war schon halb drin, und hat das drinnen dann auch nicht gesagt.
Und ich traute mich dann nicht, es meinem Papa zu sagen. Wir sind dann gegangen, die Oper war ein Traum! Hinterher noch essen gehen und ich hab ganz normal gegessen. Daheim hab ich mich dann nochmal geritzt, so nach dem Motto „Das letzte Mal“

Am nächsten Tag, einem Samstag, bin ich dann zurückgekommen. Hab sehr viel gegessen und fand das scheiße. Da kam ein Mädchen zu mir, Jenny und fragte „Willst du meine Freundin sein?“
Ich „Ja“ und wir waren Freunde. ;)
Die war ein halbes Jahr älter als ich, aber sehr kindlich, im Kopf wie eine 4jährige.
Und sie war schwanger.
Am Anfang gab es ziemliche Schwierigkeiten zwischen mir und anderen, ich glaube, ich war die erste Bulimikerin dort und die anderen haben sich darüber lustig gemacht. Unter anderem Damian und Jens. Aber es ging dann mit der Zeit.
Am 2. Abend habe ich mit Jenny geredet, und ich erzählt, dass ich mich am vorigen Abend noch geschnitten hätte, und sie meinte, ich müsste das sagen, die würden das fotografieren.
Ich wollte nicht! Ein Betreuer kam zu mir und wollte mir den Blutdruck messen.
Ich – saublöd – „Aber nicht am rechten Arm!
Er natürlich gleich „Warum?“
Ich hab VERSUCHT es ins lächerliche zu ziehen „Tiger blaa“ – es war erbärmlich und ich habs nicht hingekriegt, mich ironisch anzuhören.
Es ging mir einfach nur dreckig!
Er „Und der hat dann mit seinen Krallen…“
Wie gesagt – Absturz pur, ich hätte ihn umbringen können, oder besser, mich!
Ich stand dann komplett fertig in der Küche. Dann kam die Betreuerin, Anna, zu mir und meinte so, die würden Verletzungen immer fotografieren. Ich war extrem leer, willenlos und mir war es dann auch egal. Aber ich hab nicht hingeguckt.

Ich hab dann im Anschluss an die Prozedur gefressen, und war extrem geladen! Hab Internet Freunden SMS geschrieben – obwohl man das Handy eigentlich gar nicht behalten durfte – und die haben mich ein wenig aufgebaut.
Ich dachte dann auch „Toll, jetzt bist du also in ner Klapse. Super Abstieg, Stella“ Ich hab dann meiner Bezugsperson, der Catrin, erzählt, dass ich mein Leben eh schon verkackt hab und es eigentlich doch sinnvoller wäre, wenn ich mich umbringen würde.
Und auch, dass ich ja den Föhn ins Wasser schmeißen könnte.
Sie meinte „Dann bist du suizidal“
Sie wollte, dass ich im Isolierzimmer schlafe, aber ich meinte so „Nee, ich hab ja eh nichts, womit ich was machen kann. Eigentlich war ich mit einem Mädchen im Zimmer – Juliane, aber die war daheim, und ich hab mich entsetzlich allein gefühlt, auch, weil die anderen mich so geärgert haben…
Anna meinte dann, das wäre eh „erbärmlich“, weil die ja auch nicht ohne Grund da sind!
Ich war mal in einem Forum, da war Karto.
In der KJP Zeit war sie 14 und sie wollte mir ein Armband schicken, was sie zufällig gefunden hat und sofort an mich gedacht hat.
Es bestand aus kleinen, bunten Marienkäfern, so wie mein Forum damals.
Ich hab ihr dann einen Brief geschrieben, wie mies es mir geht, dass ich das Gefühl habe, von den anderen abgelehnt zu werden…..
Detailiertes weiß ich nicht mehr.
Und hab ihr 10 Euro mit in den Umschlag getan, für das Armband. Ich wollte den Brief dann wegbringen und war ein paar Minuten weg – Brief weg!
ALLE haben gesagt, sie hätten keine Ahnung.
Am Ende hat sich rausgestellt, dass Sandra – eine Mitpatientin, die mich mega fertig gemacht hat – und Jenny den Brief geklaut hätten, GELESEN und das Geld behalten.
Dann haben sie den anderen erzählt, dass ich geschrieben hätte, wie scheiße und dumm die anderen wären!
Diese Vollidioten haben das dann geglaubt und ich war untendurch.
Jenny hat mir die ganze Zeit gesagt, dass sie damit nichts zu tun gehabt hätte und ich hab ihr geglaubt.
Aber dann musste sie mit Sandra reden und die beiden kamen als beste Freunde wieder raus, so lief das…
Ich hab dann mit Ellen, einem anderen Mädchen, geredet und es wurde echt ganz langsam besser.
Mit Juliane hab ich mich eh gut verstanden, aber wegen der Schule war sie nicht oft da.
Eines Tages kam ein Mädchen rein – Maya. Sie hat auf der Station gewartet, weil sie gleich ein Gespräch hatte bei einer Klinikthera. Sie war ambulant da. Irgendwie haben wir uns von 0 auf 100 hammer gut verstanden.
Wir sind dann aufs Zimmer gegangen, und Damian, hat voll genervt, und die ganze Zeit die Tür aufgerissen, da hab ich sie abgeschlossen.
Ein Betreuer hat dann wieder aufgeschlossen und Maya musste gehen.
Doch wir tauschten Adressen aus.

An einem Abend, so in der 2. Woche, wollte ich mir die Beine rasieren, hab einen Rasierer bekommen, Schaum, etc. Ich hatte bisher immer einen Elektrischen, und so hab ich mir unabsichtlich echt das ganze!! Bein aufgeschnitten. Wegen dem Schaum hab ich das nicht gecheckt – erst, als es brannte.
Bin dann raus, hab Bad und Flur vollgesaut, und wollte nach einem Betreuer rufen, aber mir ist kein Name eingefallen, hab dann nach Jenny gerufen.
Ich hab mir Sorgen gemacht, ob die mir glauben, dass es keine Absicht war, aber zu meiner Überraschung wurde mir geglaubt. Am nächsten Tag um 19 Uhr durfte ich mein Handy holen und sah in der Kiste den Rasierer!
Der hat mir ja gar nicht gehört, aber eine Betreuerin, Simone, hat das wohl gedacht.
Ich bin ganz ruhig auf die Couch gegangen und hab überlegt, wie ich da ran komme.
Hab es dann geschafft und mich geschnitten.
Es war… toll.
Den Rasierer hab ich zurück gelegt.
Schlafen.
Am nächsten Morgen ging es mir dreckig deswegen. Ich habe mir Vorwürfe gemacht „Jetzt bist du hier deswegen. Du willst doch damit aufhören!!!“
Anna war da. Ich hab ihr einen Zettel geschrieben, ob ich mal mit ihr reden kann. Sie hat genickt und kam mit mir ins Zimmer.
Ich hab es ihr gesagt.
Sie hat mich umarmt und gesagt, dass sie es traurig fände, wenn ein so hübsches Mädchen sowas machen würde. Ich fand es toll, dass sie mich umarmt, aber war sehr steif, so nach dem Motto „Du verdienst das nicht!!!“
Die war irre lieb zu mir und hat dann noch so mit mir geredet. Anders als beim letzten Mal konnte ich hinschauen – das ist ihr aufgefallen.
Ich meinte, ich würde es schön finden, weil es so gleichmäßig wäre – nicht so ein Chaos.
Anna hat Sommersprossen und hat ihren Ärmel hochgezogen. „Ich habe den häßlichsten Arm der Welt! Wäre der mit Linien schöner?“
Ich weiss nicht mehr, was ich gesagt habe. Sie meinte auch, dass es ihr Leid tun würde, wenn sie etwas tun muss – fotografieren – wenn es dem anderen so dreckig geht, und dass sie das letztes Mal gespürt hätte, wie fertig ich bin.
Vor allem, wenn sie welche mag.
Mein Puls beschleunigte sich gefühlt vor Freude „Anna, magst du mich?“
Sie „Natürlich, hast du das etwa nicht gemerkt? Sehr sogar!“
Ich war total high!!!
An diesem Tag wollte Maya kommen und ich hatte Angst, wegen dem svv nicht rauszudürfen.
Anna meinte dann, wir könnten es entweder dem Pferd einfach nicht sagen, sondern erst am nächsten Morgen (Noch ein Grund mehr, Anna zu lieben) oder wir sagen es ihr, und falls ich einen so schlechten Ausgang bekomme, dass ich nur mit einem Betreuer aufs Gelände darf, würde sie dann halt mitkommen, und so Abstand halten, dass wir ungestört quatschen könnten.
Ich hab mir dann für letzteres entschieden und durfte auch allein raus.
Ich hab Maya unglaublich toll gefunden, total hübsch und alles. Sie hat zu einem sehr hohen Gebäude geschaut und gesagt, dass sie total gerne da runterspringen würde. Ich konnte das total gut nachvollziehen! Ich war eigentlich bis Ende 16 kein Stück suizidal – wenn man von diesem Affektsuizidversuch mit 13 absieht. Aber ich fand die Vorstellung toll, „frei“ zu sein.
Sie hatte dann Therapie (auch beim Pferd, wie sich herausstellte) und hat mir ein Buch dagelassen „Der Scherbensammler“.
Ich hab dann wegen svv ne VA geschrieben, und war echt total bei der Sache – Extreme!
Es tat mir wirklich Leid, dass ich mich geschnitten hatte – weil ich wollte es ja wirklich nicht!!
Das Pferd war ziemlich ungehalten.
Sie meinte, sie würde nur Feuerwehr spielen und das wir gar nicht zu den wichtigen Sachen kämen.
Vielleicht war dies unterbewusst ein Schutz von mir.
Als es dann „zur Sache“ ging, hatte ich manchmal echt ziemliche Abstürze.
Ich kann mich an ein Gespräch erinnern – bzw. an dessen Folgen – den Inhalt weiss ich nicht mehr.
Jedenfalls hab ich dan den ganzen Nachmittag aufm Klo verbracht und einfach nur dagesessen.
Die Betreuer dachten, ich hätte Unterricht, aber hatte ich erst später.
Irgendwann haben sie dann gesucht und ich bin in mein Bett und hab getan, als hätte ich geschlafen.
Eines Tages kam eine neue, Christina.
Wir anderen haben davon erst mal gar nicht viel mitbekommen – sie kam mit Sanitätern auf einer Liege und kam ins Einzelzimmer.
Die war da wegen einem Suizidversuch, hatte lange im Krankenhaus gelegen, und kam dann in die KJP. Als ihr nach einem Tag Blut abgenommen wurde kam raus, dass ihre Werte lebensgefährlich schlecht waren, kurze Zeit später lag sie schon wieder im Koma.
Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen, weil man annahm, ihre Leber müsse transplantiert werden.
Doch dann war sie wieder da.
Dennoch bekamen wir sie die ersten drei Wochen nicht zu sehen, da man sie in einem Zimmer eingeschlossen hatte.
Uns andere Patienten hat das natürlich neugierig gemacht – ich hatte nur mitbekommen, wie Rettunssanitäter sie auf einer Liege reingebracht haben.
Ein oder zwei Tage später war sie dann plötzlich wieder weg, und dann plötzlich wieder da.
Ich hab das nicht so mitbekommen.
Jenny und ich waren genauso neugierig und haben gesagt, wir gehen in den Garten.
Chrissi war im Erdgeschoss und wir sind zu ihr ans Fenster und haben mit ihr geredet.
Irgendwann durften wir dann auch offiziell zu ihr, ins Zimmer.
Wir haben uns sehr gut verstanden, und als sie dann auch raus durfte, auf die Station und zum Essen, da haben wir uns angefreundet.
Nach 2 Wochen wurde Juliane, das Mädchen mit der ich im Zimmer war, entlassen, und wir konnten unsere Therapeuten überreden, dass sie hoch zu mir ins Zimmer durfte. An einem Abend ging es ihr scheiße!
Ich hab das gar nicht so gecheckt, aber dann mitbekommen, dass sie sich verletzt hat. Unsere Theras haben uns beiden klipp und klar gesagt „Wenn einer von euch scheiße baut, sagt der andere Bescheid!“ Ich weiss nicht mehr, ob sie gedroht haben, wenn der andere nicht Bescheid sagt, würde sie wieder runter ziehen müssen.
Jedenfalls hab ich bescheid gesagt, und sie musste mit runter, zum verbinden.
Ich hab mich total aufgeregt und saß auf meinem Bett und dachte „Beruhige dich! Atme in den Bauch“
Das hab ich dann auch gemacht – es allerdings übertrieben, ich hab dann angefangen zu hyperventlilieren. Ich musste nach draußen und musste durch eine Atemmaske atmen. Besser wurde es nicht. Meine Finger und Füße haben gekribbelt und wurden taub und ich hab dann noch zu weinen, oder jammern angefangen.
Jedenfalls kamen 2 Jungs, die ich total mochte, Benjamin und Onur, aus ihren Zimmern, haben besorgt geschaut und sind dann wieder ins Zimmer.
Ich hab ein Tavor bekommen. Und später nochmal.
Dann wurde es besser und ich müde.
Ich hab bis um 10 Uhr des nächsten Tages geschlafen.
Chrissi musste dann wieder runter und ich glaube, sie hatte wieder geschlossenen, jedenfalls durfte ich nicht zu ihr.
Ich hab ihr dann einen Brief geschrieben, und bin wieder in den Garten und habs ihr übers Fenster gegeben.

mir gehts scheisse, so richtig. Bei der nächsten Gelegenheit bring` ich mich um. Es tut mir so Leid, was gestern war. Ich will wieder zu dir ins Zimmer.Mit dir kann man so gut reden. Aber ich darf nicht mehr reden, sonst werde ich bestraft. *Klinikthera* sagt ich soll mir nicht immer die Schuld geben, dabei tuen sie es. Ich komme wahrscheinlich nach Haus, dann wird alles so sein wie vorher. Ich halt es nicht aus hier, ich will einfach nur sterben. Keinen interessiert es wies mir geht von Betreuern oder so. Ja natürlich hat es mir geholfen, dass du da warst.
Ich kann endgültig nicht mehr mitarbeiten. Sie schieben mich sowieso wieder ab. Mein Leben ist nix wert, dass zeigen sie mir.
Alle Betreuer hassen mich. Ich will einfach nur sterben.
Es tut mir Leid wegen gestern, ich habe solche Schuldgefühle.
Es tut mir Leid!
Danke Stella, aber ich schaff`es nichtmehr!

H.D.L
Chrissi
Du packst das!

Aber es war nicht immer so. Keine Ahnung warum, aber sie hatte eine zeitlang Aggressionen gegen mich.
Ich kann mich an eine Situation erinnern: Mittagessen.
Und wir haben feste Sitzplätze.
Zwar jetzt nicht mit Namen drauf, aber so inoffiziell halt. Als ich neu angekommen bin, hieß es gleich „Da sitzt da und der“ als ich mich irgendwo hinsetzen wollte. Wenn jemand gegangen ist und dafür ein neuer kam, hat der immer den Platz bekommen.
Am Wochenende gab es keine feste Frühstückszeit, halt nur „bis spätestens (keine Ahnung)“ und dann hat man sich halt zusammengesetzt, wer grad da war.
Und an einen Mittagessen hat Chrissi sich auf meinen Platz gesetzt, bzw. ihr Geschirr.
Ich hab das gar nicht so gecheckt und habs einfach um eins weitergeschoben, so dass sie neben mir saß und sie hat sich mega aufgeregt deswegen und ich so „Das ist mein Platz!“
Irgendjemand (weiß nicht, ob ein Betreuer, sie, oder jemand anderes) „Es gibt keine festen Plätze“
Und bei mir hat das so in der Zeit angefangen, dass ich es über alles gehasst habe „Plötzlich“ vor neue Tatsachen gestellt zu werden!
Ich war sauer – sie war sauer – perfekt.
Ich hab dann auch gemeint, sie hätte mich ja fragen können!
Wenn sie gefragt hätte „Darf ich auf deinem Platz sitzen“ hätte ich ja gesagt, weil es mir egal gewesen wäre. Aber dann so plötzlich diese „Tatsache“, ich sitz jetzt hier, hat mich überfordert. Das wird jetzt wohl kaum einer nachvollziehen können – ich kanns ja selber nicht erklären – aber ja.
Und am Anfang, als ich das weitergeschoben hab, hab ich ja echt gar nicht nachgedacht…
Egal, auf jeden Fall haben wir uns entweder sehr gut, oder sehr schlecht verstanden
Mit ihrer Art hat sie mich dann aber auch extrem wütend gemacht.
Ich hab mit den anderen geredet und die fanden das ganz genauso. Wir haben in der Stationskonferenz darüber geredet – ich hab eigentlich alles gesagt, und die nicht-schwangere Jenny hat mir zugestimmt. Eigentlich waren die beiden ein Herz und eine Seele.
Die Musiktherapeutin hat dann mal gesagt, wir (Chrissi, Marlene und ich) sollten sagen, was wir am anderen mögen, und irgendwie ging es dann langsam wieder.

Es gab auch Fitness, mit Geräten und so. Ich saß im Gemeinschaftsraum, als eine reinkam, Jaqueline, um die anderen abzuholen, und ich hab gefragt, ob ich mit darf.
Ich durfte.
Ich stand auf dem Laufband.
In dieser Zeit hatte ich rechts 2 ganz kleine feine weiße Narben, also Welten zu heute.
Sie glotzt drauf.
Rechts – links.
„Bist du Borderliner?“
Ich wusste überhaupt nicht, was das ist, hatte davon nie gehört.
Ich schüttelte den Kopf.
„Bist du Schnippler?“ (Ganz ehrlich, das sollten alle Leute grundsätzlich aus ihrem Vokabular streichen, das ist so ein beschissenes Wort… )
Ich nicke.
Und hatte dieses „HAB MICH LIEB!!!!!!!“
Es macht mich irgendwie wahnsinnig verletzlich…
Dann hab ich sie gehasst
Ja, das geht sehr schnell bei mir. Wenn mir jemand zu Nahe kommt idealisere ich ihn entweder, oder das Gegenteil.
Ich war ziemlich aggressiv, auch voll provokant. Als ich mich nach 2 Wochen geschnitten hab, bin ich extra mit Verband an ihr vorbei gelaufen.
Sie natürlich gleich etwas wie „Was? Schon wieder?? blaa“
Da hab ich sie dann genussvoll aus ganzem Herzen gehasst!
Die durfte mich dann auch nicht anfassen – ich hab mir da mal ein Pedalo geholt
sie „Soll ich dich festhalten?“
Ich „Nnnnnnnnnnneeeeiiiiiin, ich halt mich an der Wand fest“
Also soviel zum Thema idealisieren und entwerten.

Wir hatten da schwimmen, und eine 13 jährige von der Kinderstation, Lena, meinte, wenn ich mich schneiden würde, würde ich ewig dableiben müssen.

So ein anderer Typ – Jens, 14, meinte dann zu mir, dass mich alle anderen hassen würden, und ich hab das natürlich geglaubt. Ich war/ bin einfach mega unsicher!
Ich war mal mit Anna spazieren und sie hat sich ein bisschen über ihn lustig gemacht, das fand ich geil!

Marlene, eine Mitpatientin, wollte mir mal die Haare schneiden, aber sie durfte nicht, WEIL – jetzt kommts! – das unter selbst verletzendes Verhalten ging.
Soviel zum Thema Absurditäten in der Psychiatrie.

Ich hatte aber auch öfter Probleme mit Regeln, etc.
Unüberlegt war ich ja sowieso immer!
Jenny und ich – nachdem Sandra entlassen wurde haben wir uns halbwegs gut verstanden – fanden es witzig, den Betreuern einen Zettel zu schreiben, wo glaub ich etwas in der Art stand wie „Ihr seid scheiße“ (Jaa, ich weiss, rasend reif mit 16 Jahren und überhaupt nicht kindisch)
Die haben dann gemeint, wir dürften einen Tag nicht raus, und ich wollte eigentlich noch in meine Heimatstadt fahren!
Mir tat das dann echt total Leid, und ich war mal wieder genervt von mir selber.
Wie immer hinterher.
Zum Glück haben sie mich dann doch fahren lassen.

Ja, so ging das dann da weiter. Ich war 5 Wochen in der Klinikschule, bis ich darauf bestanden habe, in meine Heimatschule gehen zu dürfen.
In der Schule hat mich keiner irgendwie gefragt.

In der Klinik ging es auf und ab.
Vor allem auf, und zwar mit dem Gewicht!
Ich hab in diesen 3 Monaten 6 Kilo zugenommen, obwohl ich schon übergewichtig war.
Das war denen ziemlich egal, wenn ich gesagt hab, dass es mir deshalb schlecht gehen würde. Ich hatte nach wie vor meine Fressanfälle, nur durfte ich danach halt nicht kotzen gehen.
Wenn ichs trotzdem gemacht hätte, hätte ich ins Isolierzimmer gehen müssen (genannt „Time out Raum“ und eine Verhaltensanalyse schreiben. )
Meine Mum hat später mal zu mir gesagt, sie hat jede Woche bei den Besuchen gesehen, wie stark ich zugenommen hab.
Da gab es dann auch Zeiten, wo diesbezüglich nichts mehr ging!
Eine andere Jenny – nicht die schwangere – meinte mal zu mir, dass ich total viel esse, und schon total dick bin etc. Da gings mir entsprechend auch suboptimal!
Die sind dann in der Gruppe rausgegangen, nur ich und Tatjana, eine magersüchtige, waren noch da.
Als die wieder kamen, hat mich die Betreuerin, Arianne, gefragt, was los ist, aber ich wollt es nicht sagen, weil ich mich so geschämt habe!
Sie hat dann gesagt, ihr wäre aufgefallen, als die Gruppe weg war, bin ich runter gekommen, und als sie wiederkam wäre ich wieder gegangen, da hab ich das dann erzählt.
Sie meinte ziemlich hart, so im Sinne von, Jenny solle die Klappe halten und sich um sich kümmern!

Mit Maya hatte ich weiterhin Kontakt, wir telefonierten häufig und schrieben uns. Sie kam dann in eine Nachbehandlungs Klinik und eines Tages beim Mittagessen stand sie im Raum. Ich hab sie gar nicht erkannt, weil ich mir sehr schlecht Gesichter merken kann. Aber wir hatten die ganze Zeit Blickkontakt und dann wars auch klar.
Sie hat da scheiße gebaut, ich glaube, sie wollte sich einer Mitpatientin das Leben nehmen, aber da diese dann doch nicht wollte hat sie „nur“ einem Betreuer Bescheid gesagt, und kam wieder in die KJP.
Wir sind nur zusammen gehangen – nur eine, Julia hat sich voll an Maya gehängt.
Ich war extrem eifersüchtig – weil ich zu der Zeit wieder in meiner Heimatschule war und erst um 14 Uhr kam. Und diese Julia war dann mit Maya zusammen.
Maya hat mir erzählt, die würde voll über mich lästern, wie scheiße ich sei, und ich war dann verletzt, weil sich Maya mit ihr abgegeben hat.
Ich dachte, ICH hätte Maya in dem Fall verteidigt. Und Maya meinte „nur“, dass sie mich mag.
Jaja, Eifersucht!
Die meinte aber auch, dass ich doch keine Bulimikerin sei, weil ich würde ja nur fressen würde und außerdem wäre ich fett, und Bulimiker wären schlank.
GOTT, hat mich das fertig gemacht. Es ist dann wieder auf svv hinausgelaufen.
In der Zeit, als ich entlassen wurde, haben 2 Therapeutinnen (insgesamt war noch ein Mann da) echt zu jedem von uns gesagt, wir sollten in diese Nachsorge Klinik, wo Maya ja auch war. Da würden Jugendliche mit Betreuern leben und hätten auch Therapie. Weil wir so krank wären, dass die KJP eine Weiterbehandlung für ratsam hält.
Ich danke meiner Mutter bis heute, dass sie gesagt hat, dass ich da auf keinen Fall hinkomme. Ich wäre da hingegangen, wenn sie nichts gesagt hätte.
Chrissi ist da hin.
Nachdem ich entlassen wurde habe ich sie da sehr oft angerufen. Aber es ging ihr nicht gut. Irgendwann hat sie sich den Hals aufgeschnitten, und kam wieder in die KJP. Am Telefon hat sie hat mir erzählt, der Oberarzt hätte sie in der Oberarztvisite angeblafft, von wegen, sie solle sich doch mal richtig umbringen, und dass Patienten wie sie dem Ruf der Klinik schaden!
Ich hatte eine wahnsinns Wut auf diesen Mann, zumal ja beim ersten Suizidversuch von ihr echt nicht mehr viel gefehlt hätte.
Zweifel hatte ich keinen Augenblick – mir waren Horrorgeschichten dieser Art über ihn schon von anderen zu Ohren gekommen.
Christina war echt fertig. Ich hatte das Gefühl, sie bald zu verlieren..
Aber irgendwie hat sie dann doch die Kurve gekriegt. Wir hatten dann, auch als sie wieder daheim war, ziemlich lange übers Internet geschrieben und auch telefoniert.