21. Januar 2016

21. Januar 2016

Hallo ihr Lieben,

so schnell kann es gehen und geht es auch und der Monat ist zu mehr als 2/3 schon wieder vorbei. Ich finde das sehr erfreulich, weil ich einen kleinen Schul-Koller entwickelt habe und heilfroh bin, wenn das letzte – nicht mal (!) – halbe Jahr so schnell wie möglich vergeht.

Zu den erfreulichen Dingen zählt zweifelsfrei die Schule. Die liebe Stella hat ihr Strebertum noch etwas weiter ausbauen können und wird nun einen äußerst glücklich-machenden Durchschnitt von 1,5 erreichen. Das setzt sich folgendermaßen zusammen:
Wirtschaft: 14 Punkte
Englisch, Deutsch und Geschichte: 13 Punkte
Mathe: 11 Punkte
Bio: 10 Punkte
Ich habe es mal grob berechnet: Im besten Fall könnte ich einen Abischnitt von 1,6 schaffen, im schlechtesten 1,9. Beziehungsweise bedeutet der schlechteste Fall die Mindestpunktzahl, die ich mir in den jeweiligen Fächern vorstellen kann.
Selbst wenn ich jetzt sowohl in allen letzten Klausuren UND im Abi überall 0 Punkte hätte, würde ich das Abi von den Punkten her mit 3,6 bestehen 😀
Sau genial 😀

Ansonsten habe ich leider einen Sportunfall gehabt. (Wie, Stella macht Sport!?) Nun ja, ich habe mit Karate angefangen, was extrem toll ist. Bei einem Spiel bin ich nach hinten gesprungen, schief aufgekommen und nun habe ich einen Bänderriss. Sehr ärgerlich. In 5 Wochen darf ich aber wieder zum Training. 🙂

So, das war es von mir.

Viele Grüße,
Stella


Ohoo

18. Juli 2015

Da logge ich mich ein, um mal wieder ein Lebenszeichen von mir zu geben und was kommt?
Eine Infomeldung, dass Blog 3 Jahre alt geworden ist ;)

Also, was soll ich sagen?
Gut geht es mir :)
Der letzte Schultag ist VORBEI und ich habe einen unfassbaren Schnitt von 1,6!
Bio: 10
Englisch: 11
Mathe, Deutsch und Geschichte: 12
Wirtschaft: 14 :)

In unserer Klasse sind nach dem Sommer nur noch so 10 Leute, besser geht es nicht.
Und alle, die ich scheiße finde, gehen. :daumen:
Da waren echt einige dabei.
Jedenfalls werde ich in der 13 noch eine Schippe drauflegen, um mir dann einen Studieplatz zu sichern.
Ich bin zuversichtlich :)

Dann bewerbe ich mich als MTA und GuK und irgendwas wird schon gehen, wobei mir der Studienplatz natürlich am Liebsten wäre 😉


Motivation und deren Killer

18. Januar 2015

So, habe alle Noten bis auf Deutsch, da die Lehrerin krank war und ich umsonst gekommen bin
Wir erfahren sie jetzt aber am Montag.
Zusammenfassend lässt sich der Tag als Zerrissen beschreiben.
Erste Stunde, Englisch. „Habe ich mindestens 7 Punkte?“
Ja, ich habe noch einmal 8. Mündlich 12, große Erleichterung, im Zeugnis 10.
Mathe. „Was habe ich? Ich war SICHER besser als letztes Mal und da hatte ich 10“
Ich bekomme 9. Große Enttäuschung und ich sehe meine Felle bezüglich einem Schnitt von gesamt 1,7 wegschwimmen.
Mündliche Besprechung.
„Also Frau K. Sie sind mündlich mit 14 Punkten die Beste, ich wünsche mir nur, dass das schriftlich auch wieder der Bereich wird.“
Ich „Äh, wollen Sie damit sagen, dass ich zusammen auf 12 komme!?!?!?“
„Ja“
Große Euphorie, zumal ich im Unterricht und mit Integralen noch immer bestens mitkomme!
Gleichzeitig Leere und unheimlicher Druck.
„Tja, Stella, 1,7 ist ja gut und schön, dir ist aber klar, dass du besser werden musst!?“
Sagenhaft schlechte Laune und Frust!
Ätzende Rechnereien und nicht endenwollende innere Vorträge.
Diese Vorträge sind der größte Motivationskiller.
Wenn du Wirtschaft und Geschichte hälst, hättest du wegen LK 1,6. Dann noch in allen Fächern um einen Punkt verbessern und du hast es.
Ähm, entschuldige mal: Es ist VERDAMMT SCHWIERIG, schon allein DIESE Noten zu schreiben!?
Ich habe einen sehr guten Schnitt aber er ist nicht gut genug :uglylaugh:
Kranke Welt :ballaballa:

Egal, fertig mit dem Selbstmitleid.
Heute habe ich plötzlich ein echtes Gefühl dafür bekommen, was es heißt, diesen Weg zu gehen.
Ich mache Abi in einem Alter, indem manche meiner Freunde verheiratet sind und Kinder haben.
Ich werde tatsächlich erst mit Anfang 30 richtig arbeiten, das ist noch immer unvorstellbar.
Und: Die maximalen Wartesemester (derzeit!) von 14 bedeuten, ein Kind zu bekommen, dass eingeschult wird, wenn du mit dem Studium anfängst.
So eine lange Zeit…


6 Monate später

24. Dezember 2014

Hallooo ihr Lieben,

nachdem ich jetzt 6 Monate nicht geschrieben habe, muss ich jetzt mal einiges erzählen. 🙂
Ich bin in der 12. Klasse und in 4 Wochen gibt es schon das Erste der 4 letzten Schulzeugnisse.
Die ersten 4 Wochen nach den Sommerferien wollten gar nicht vergehen, danach ging es aber schnell und jetzt ist schon wieder Weihnachten.
Sehr erfreulich.
Im September habe ich eine Stellenanzeige gelesen als Pflegehelfer im Altersheim.
Ich habe mich beworben, mit 10 anderen auf eine Stelle.
Meine Mitschülerin und ich haben dann die Zusage bekommen.
Hat mich überrascht, da nur Eine ausgeschrieben war, hat aber auf jeden Fall Vorteile, wenn man sich austauschen kann.
Es ging aber erst ab November los, und nun bin ich auch schon den zweiten Monat dort.
Es gefällt mir ganz gut, ich mache hauptsächlich Grundpflege bei den Bewohnern, Essen reichen, sowas halt.
Es sind schon lange Tage. Ich muss um 5 Uhr aufstehen, um 7 Uhr bin ich auf der Arbeit, bis 13 Uhr und dann abends noch Schule.
Manchmal schlafe ich mittags dann auch.
Der Effekt, wegen der Arbeit motivierter in der Schule zu sein, hat sich eingestellt.
Ich bin jetzt noch etwas fleißiger und das Beste ist: Es zahlt sich fast immer aus.
Außer in Bio, aber das ist ein anderes Thema.
Bis auf Englisch bekomme ich in jedem Fach (also den anderen 5 😉 ) eine 2 oder besser.
In Geschichte bekomme ich im Zeugnis 13 Punkte und in Wirtschaft auch oder besser.

Die Klassenkonferenz ist aufgrund der unglaublichen Fehlzeiten darin übereingekommen, nun auch eine 3-Tage-Regelung einzuführen, was Entschuldigungen angeht.
Respekt, das hat sonst keiner ^^
Mich betrifft das eh nicht, ich war immer da.
Auch an Klausuren fehlen immer die selben und die sind es dann auch, die sich über schlechte Noten und Lehrer beschweren 😉
Nun aber zu Bio:
Krass!!!
In der ersten Klausur war der Schnitt 4 Punkte und zwei andere und ich waren mit 8 Punkten die Besten.
Die zweite Arbeit fand ich total leicht. Als er sie zurück gab war der Schnitt 3,5 Punkte und zweimal 9 Punkte als bestes Ergebnis und 7x 0 Punkte.
Ich dachte, okay, 9 Punkte ist nicht gut, aber passt noch.
Ich war so überzeugt davon, die zu haben, dass ich ziemlich die Fassung verlor, als ich sie bekam.
6 Punkte.
Ich ging erstmal raus und heulte. Wurde dann von einer ganz entzückenden Schulkameradin getröstet, die im Sommer erst angefangen hat.
Der Lehrer hat für Kleinigkeiten echt viele Punkte abgezogen. Darüber habe ich dann mit dem diskutiert und nochmal raus zum heulen.
Naja, jetzt heißt es halt: Noch mehr lernen und nach vorn schauen.
Schlechter kann es eigentlich nicht mehr werden 😉
Da ich mündlich 13 Punkte bekomme, werde ich zum Glück grade noch so die 10 Punkte im Zeugnis schaffen.
In Englisch wohl nicht, da war die erste Arbeit auch 8 Punkte, wenn ich jetzt in der zweiten die 7 geschafft habe, kann es noch klappen, aber da habe ich ziemliche Zweifel.

Thema Krankheit:
Rückfallfrei!
Unfassbar eigentlich, aber wahr.
Krisen: Einige, zum Teil auch abartige, aber überstanden.
Therapie: Selten, klappt gut.

Im Job darf ich bis auf über 600 Euro kommen, steuerfrei. Stundenlohn ist mit 9,20 Euro echt gut, kann ich mich nicht beschweren.
Ich spare das Geld für eine Narbenkorrektur. Habe zu zwei Praxen/Klinik Kontakt aufgenommen, Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie.
Die Vorgespräche kosten 30 bzw. 50 Euro, seitdem habe ich mich nicht mehr gemeldet.
Irgendwann mache ich das aber.
Wenn ich finanziell mal besser dastehe, also in ein paar Monaten, kann ich das noch machen.
Eilt ja nicht.
Ziel ist aber, zum Abitur den Arm korrigiert zu haben. Es ist für mich auch wichtig, das selbst zu bezahlen, dafür arbeiten zu gehen, nachdem ich ein Jahrzehnt alles gegen mich gerichtet habe.
Etwas für mich tun, Geld in mich zu investieren.

Ja, das ist so der neueste Stand.
Ich wünsche euch ein schönes Weihnachten, eine gute Zeit bis zum Ende des Jahres und einen guten Rutsch ins Jahr 2015!


:)

25. Juli 2014

edit Zeugnis 2014

Stella gefällt das 🙂


-.-

9. Juli 2014

Ich krieg einfach nur die Krise. Ich hasse grad einfach alles.
Und ich kann nicht mehr.
Das ist wohl die wichtigste Sache: Leute, ich kann nicht mehr.
Ich fühle mich in der Schule ausgebrannt, es ist endlich alles vorbei und es geht einfach nichts mehr.
Gar nichts mehr.
Ich bin mit den letzten Nerven in die Schule gegangen, dann sagt die Tussi, wir machen Notenbesprechung und gehen wieder.
WARUM BIN ICH DANN ÜBERHAUPT GEKOMMEN??? :motz: :motz: :motz:
10 Punkte ist das schlechteste im Zeugnis, passt also.
Fühle mich von Papa gestresst. Das Wetter ist mies und ich bin den ganzen Tag im Bett.
Na und?
Das Citalopram wirkt nicht und ich habe die Nase gestrichen voll.
Ich will die Pille. Vllt ändert sich das ja dann mal endlich.
Ich hab keine lust mehr, ständig zu dissoziieren und über Tage sv Druck zu haben.
Es gibt nämlich keine Ärzte, die sich hin und wieder ritzen und es einfach hingenommen wird.
Also steht die Krankheit gegen das Leben.
Das Leben im Traumberuf, mit Partnerin und Kindern.
Und trotzdem rutsche ich da permanent rein.
So macht es keinen Spaß mehr.


Zeugnis

29. Juni 2013

:huepf:

:huepf:

:huepf:

:huepf:

 edit 2013 ppc


Schnitte

12. Juni 2013

Gestern hieß es in meinem Kopf: Ich hatte noch nie eine 3 in Deutsch
Heute heißt es: Ich hatte noch nie einen Notendurchschnitt von 1,6 :)
Ich weiß nun alle Noten und es sind 3 Einsen und 4 Zweien.
Hätte man es wie im Abi mit doppelter Wertung gerechnet, hätte ich einen Schnitt von 1,5 :)

 
Sonst habe ich einen jungen Mann mit stark aufgeritztem Arm gesehen. Es hat mich sooo getriggert!!!
Ich habe „Oh je“ gesagt und ihn angelächelt.
Weil ich einerseits dachte, vielleicht fühlt er sich un-gesehen und weil ich überfordert/schockiert war.
Es tat mir leid und hat mich gleichzeitig sooo angezogen!
Der hat meinen Arm gesehen und nichts gesagt, es waren auch nur ein paar Sekunden, vor einem Automaten.
Aber das Verlangen steigt wieder stark. Nicht besorgnis-erregend aber deutlich.


Streber

30. November 2012

Habe heute den Ausbildungsvertrag abgeholt und bin ziemlich enttäuscht gewesen, weil er bis auf den Kopf blank war. Dann ist Unterschrift halt erst am Montag.
„Also, viel wird sich für Sie nicht ändern, außer dass das Arbeiten hoffentlich angenehmer ist“ meinte Lisa.
Voll süß ;)
Die Gemeinschaftskundearbeit geschrieben und mich wahnsinnig aufgeregt. 5 Tussen, die grundsätzlich nur am schwätzen sind in diesem Unterricht hatten einen Wutanfall, dass wir jetzt ne Klausur schreiben.
Die angekündigt war. Nein, ich hatte keine Konzentration zum Lernen, aber ich habe versucht aufzupassen und immer mündlich mitgemacht.
Und die Arbeit war absolut okay, vieles, was dran kam, hat sie letzte Woche nochmal extra mit uns durchgesprochen.
Eine musste aufgehalten werden, dass sie nicht einfach geht („Jane, das gibt ne sechs“ unsere Klassenlehrerin eindringlich).
Mel „WIR HABEN ALLE NICHT GEWUSST, WAS DRAN KOMMT UND IN IHREM UNTERRICHT HABEN WIR ALLE EH NICHTS VERSTANDEN“
blablabla
Die Arbeiten wurden ausgeteilt. „Stella, was bedeutet Solidargemeinschaft???“
Klar, ich erklär JETZT noch über 2 Reihen weiter.
Mitten in der Arbeit Jane „Stella, Aufgabe drei!!!“
Ich hab nur den Kopf geschüttelt. Jane ist eine von denen, die NUR am schwätzen ist, zum einen, zum anderen: Wie soll ich bitte 2 Reihen weiter komplett sagen, was ich schreib, ohne dass es die Lehrerin merkt?
War Jane natürlich sauer, blöde Kuh -.-
Mittlerweile bin ich nur noch sooo wütend auf diese Tussen. Bei der Klassenlehrerin ist es IMMER laut, sie ist halt einfach zu geduldig und nett.
Ich finde ihren Unterricht okay, beteilige mich mit Einigen anderen zusammen auch gut. Viele „schlafen“, schreiben SMS oder Briefchen – die sind mir egal.
Aber ich hasse diese handvoll Tussen, deren einzige beteiligung kurz vor der Klausur ist „Ich hab nichts verstanden“ und die sonst nur laut sind und stören.
Ich habe auch die ganze Woche gearbeotet, gelernt und x Sachen erledigen müssen, meine Aufmerksamkeit ist echt vorbelastet (ADS) und nach ihren beiden Stunden am Freitag NACHmittag brummt mir der Kopf, ich hab Kopfschmerzen und schlechte Laune, weil es sagenhaft anstrengend ist, bei diesem Lärmpegel zu arbeiten. Und ich will mitarbeiten, weil ich dann daheim weniger machen muss.
Und diese Tussen behandeln MICH dann als Sterberin und sind eingeschnappt, wenn ich nicht versuche, ihnen während der Arbeit irgendwie zu helfen.
Ich hab kein Problem mit Teamarbeit bei Klausuren, aber nicht so!
Ich hatte mal vergessen, was ein Fachwort übersetzt heißt und eine hat die Lippen richtig geformt, das mach ich auch. Aber da geht es um was anderes.
Die Tussen stehen mit mir auch an der Bahnhaltestelle und regen sich über die Lehrerin auf „Die Drecksfotze“ blablabla und das find ich zum kotzen. Die ist da noch mit Idealismus dran. Naja.
Außerdem hab ich den Tussen anfangs auch angeboten, ihnen was zu erklären. 10 Minuten vor der Arbeit hab ich einer Mitschülerin Solidargemeinschaft auch noch erklärt, ich mag sowas :)
Nach der Arbeit gings dann los, „können wir nicht Referate halten, Hausaufgaben benoten lassen blablabla um uns zu verbessern.“
Die Lehrerin meinte, dass es sich die Tussen einfach zu bequem machen, falsche Arbeitshaltung.
Jane hat sich die Nägel demonstrativ lackiert, hat mir der Lehrerin gestritten, ist dann gegangen und hat einen Eintrag ins Klassenbuch bekommen.
Im Unterricht wird so gut wie nicht nachgefragt weil nicht zugehört wird, es wird sich nicht informiert, nicht gelernt, aber Schuld ist natürlich die Lehrerin, wenns ne 5 wird.
Andere, wie ich, gehen in den Unterricht, konzentrieren sich bei diesem scheiß Lärm, fragen nach und bereiten sich halbwegs vor. Die anderen stören uns und wir sollen ihnen dann helfen.
Da stimmt doch was nicht.

Gestern war letzter Arbeitstag. Nachdem Alena weg war, war es wieder unheimlich zäh.
Ich konnte nichts machen, stand blöd rum und hab im Internet gesurft.
Auf mein Zeugnis gewartet.
Vorher: Frau K. hat alle in ihre Verantwortung gestellten Aufgaben zu meiner vollen Zufriedenheit ausgeführt. Sie war ordentlich, gewissenhaft, pünktlich und zuverlässig. Sowohl im Umgang mit den Pat. als auch im Praxisteam zeichnete sie sich durch ihr ruhiges und freundliches Wesen aus.

Nach meiner Mail mit Ergänzungswünschen:
Frau K. hat alle in ihre Verantwortung gestellten Aufgaben zu meiner vollen Zufriedenheit ausgeführt. Sie war sehr ordentlich, gewissenhaft, pünktlich und zuverlässig. Das Verhalten von Frau K. im Umgang mit Pat. und dem Praxisteam war stets korrekt und einwandfrei. Sie war hoch motiviert, ehrgeizig, belastbar und äußerst interessiert und pflegte immer einen sehr angenehmen und freundlichen Umgangston, den sie auch in hektischen Situationen bewahrte.

:rot: :)
Aber: Man kriegt halt nichts geschenkt. :ka:
Schön ist, wenn es sich dann SO sehr lohnt :)

Abends hab ich zu den Pat und Richtung Ulli „Schönen abend“ gesagt, aber sie hat ned reagiert. Hab noch kurz gezögert, bin aber dann gegangen..

WOCHENENDE!